comikado

Pressespiegel: Comics und Cartoons.

29.10.04

VOR ORT Comic-Konferenz in Peking: "EAST MEETS WEST Das Organisationskomitee der 6. Internationalen Comic-Konferenz zeichnete mit dem gleichen Preis auch den weltweit bekannten Cartoonisten Guillermo Mordillo aus Argentinien aus. Die nächste Konferenz findet in einem Jahr in Südkorea statt. Prof. Drewinski lehrt am Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam Grafikdesign. Wie Drewinski selbst sind auch seine StudentInnen äußerst erfolgreich. So holten sie beispielsweise erst kürzlich beim diesjährigen Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks drei Preise." (Uni-Protokolle.de, 29.10.2004)
GEBURTSTAG Asterix wird 45: "Er kam, sah und siegte. Auch wenn diese legendären Worte eigentlich seinem größten Feind zugeschrieben werden. Trifft er auf Asterix, muss sich Julius Cäsar allerdings verschämt in seine Toga hüllen. Denn der schlagkräftige Held aus dem widerständischen gallischen Dorf war dem Römer schon immer überlegen." (Tirol Online, 29.10.2004)
VERANSTALTUNG Comic-Zeichen-Kurs in Eupen: "Vom 2. bis zum 6. November, jeweils von 10 bis 13 Uhr, findet in den Räumen der Pädagogischen Hochschule, Monschauer Straße 26 in Eupen, ein Kurs in Comic-Zeichnen statt. Der Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene und wird von einem professionellen Illustrator geleitet." (Netecho, 29.10.2004)
VERANSTALTUNG Trickfilm-Festival in Wiesbaden: "Wann immer er den Zeichenstift schwingt, wird es mehr als skurril. Bizarr bis fantastisch, in rabenschwarzen Humor getaucht, nicht selten schockierend, immer die Generalthemen Sex, Gewalt, Macht und Liebe verhandelnd - das Animations-Universum von Bill Plympton ist Kult geworden, obwohl die schräg-makabren Zeichentrick-Visionen nichts für Zartbesaitete sind." (Wiesbadener Kurier, 29.10.2004)
GEBURTSTAG Asterix wird 45: "Asterix und Obelix werden am heutigen Freitag 45 Jahre alt - denn am 29. Oktober 1959 erschien die erste Geschichte der beiden gallischen Freunde. Damals waren die Asterix-Comics allerdings noch keine abgeschlossenen Geschichten in Buchform, sondern Fortsetzungs-Comics in der französischen Jugend- und Comiczeitschrift Pilote." (Frankfurter Rundschau Online, 28.10.2004)
VERANSTALTUNG Signierstunde in Meinerzhagen: "Es gibt nicht viele, die das können, was Denis Metz kann, nämlich Alltagssituationen aus einem besonders schrägen Blickwinkel in Form eines Cartoons aufs Papier bringen. Der 30-jährige aus Meinerzhagen stammende Denis Metz ist Cartoonist. "Aus Versehen" heißt das nette kleine Buch, das er gerade veröffentlicht hat. Mit scharfem Blick auf das Wesentliche gestattet uns das Buch eine Aussicht auf die Welt aus dem Blickwinkel des Autors. Offensichtlich mit schwarzem Humor vom Feinsten ausgestattet, präsentiert Metz 42 zum Teil ultra schräge Cartoons in dem im Toonster-Verlag erschienenen Buch." (Come-On.de, 29.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Berlin: "Heute und morgen trifft sich in Berlin die Gilde des Character Designs zum geselligen Gedankenaustausch, im Café Moskau diskutieren Comiczeichner, Werbegrafiker und Graffitisprayer über die Kunst des Figuren-Erschaffens: Wie kann man Kunstcharaktere derart gestalten, dass sie sich möglichst tief ins Gedächtnis des Betrachters einbrennen? Wie gewinnt man in der optischen Überfülle der Welt den Kampf um die Wahrnehmung und Wiedererkennung? Was können die Designer dabei von Zeichentrickfilmern und Videojockeys, von Comiczeichnern und Sprayern lernen? Und lässt sich die Grammatik des Werbedesigns auch für designkritische künstlerische Strategien umwerten? Kann man die Kunst des Manipulierens mithin zur Kritik der gesellschaftlichen Manipulation nutzen?" (Berliner Zeitung, 29.10.2004)
BUSINESS Gewinne bei Sony: "Kinohits wie "Spider-Man 2" haben dem japanischen Sony-Konzern im ersten Halbjahr einen kräftigen Gewinnsprung gebracht. Das Nettoergebnis verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 76,5 Milliarden Yen (561 Millionen Euro). Dazu trug auch der Handyhersteller Sony Ericsson bei, der für das letzte Quartal einen Gewinnsprung von 45 Prozent vermeldet hatte. Gleichzeitig hätten die Verkäufe von Flachbildschirmen und Digitalkameras zugelegt, erklärte Sony." (AFP, Yahoo! Nachrichten, 28.10.2004)
BUSINESS Gewinnrückgang bei Marvel: "Der Konzernumsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 60 Prozent auf 135,2 Mio. Dollar. Der operative Gewinn konnte aufgrund deutlich gesteigerter Lizenzeinnahmen durch den Verkauf von Comic-Figuren um 44 Prozent auf 62,1 Mio. Dollar zulegen. Aufgrund höherer Steuerbelastungen verringerte sich der Nettogewinn von 63,2 Mio. Dollar bzw. 57 Cents je Aktie im Vorjahresquartal auf 34,4 Mio. Dollar bzw. 30 Cents je Aktie. Analysten hatten im Vorfeld einen Gewinn von 22 Cents je Aktie erwartet." (Aktienresearch.de, 28.10.2004)
PORTRÄT Lothar Reinhardt: "Begegnet man Lothar Reinhardt, fällt es schwer, sich zu entscheiden: Ist man mehr von seiner schier unbändigen Kreativität als Illustrator, Karikaturist, Gestalter von Comics und freier bildnerischer Umsetzung beeindruckt oder von der fast schwärmerischen Bekenntnis zu seiner Wahlheimat unter dem Rheingrafenstein. Oder bedingt das eine das andere, ergänzt es sich vielleicht?" (Allgemeine Zeitung, 28.10.2004)
VIDEOSPIEL Batman Begins: "Warner Bros. Interactive Entertainment, DC Comics und Electronic Arts werden Batman Begins im Sommer 2005 auf fünf Plattformen veröffentlichen. Das Videospiel, das auf dem gleichnamigen Film von Warner Bros. Pictures mit dem Hauptdarsteller Christian Bale basiert, wird zum Filmstart auf PlayStation 2, PSP (PlayStation Portable), Xbox, Nintendo GameCube und Game Boy Advance erscheinen." (Pressetext.at, 27.10. 2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Halloween ist das Fest, an dem sich Kinder als Monster verkleiden. Es gibt jedoch Außenseiter, die kein Kostüm brauchen, weil sie schon früh begriffen haben, dass nichts so bizarr ist wie der Alltag. "Ich bin Harvey Pekar, von um die Ecke" - die kleine Episode, mit der Shari Springer Berman und Robert Pulcini ihren Film "American Splendor" beginnen, ist gut gewählt. Sie macht gleich einmal deutlich, dass es hier nicht um Erfindungen geht, sondern um die Darstellung von Menschen, die im richtigen Leben meist übersehen werden." (Berliner Zeitung, 28.10.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Ein Mann trottet durch eine in den Brauntönen der Kohleindustrie konturlos gewordene Straße im Cleveland/Ohio der Siebziger. "Also das ist unser Mann. Oder ich bin es. Oder dieser Typ halt, der mich spielt und mir kein bißchen ähnlich sieht", hören wir eine krächzende Stimme. Sie meint damit den Schauspieler Paul Giamatti, der in diesem Film zu seiner ersten Hauptrolle kommt." (Die Welt, 28.10.2004)
KINO Superman-Darsteller gefunden: "Den Schauspieler Brandon Routh kannte bislang kein Mensch. Doch das wird sich ändern, denn der 25-Jährige wurde als einziger Nachfolger für den vor zwei Wochen verstorbenen Christopher Reeve gecastet, wie das Filmstudio Warner Bros. mitteilte." (AON, 27.10.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Halloween 1950. Die Kinder haben sich verkleidet als Batman oder Superman. Nur ein Junge steht daneben und verkündet trotzig, er sei Harvey Pekar. Worauf er zur Antwort bekommt: "Harvey Pekar? Klingt mir nicht nach einem Superhelden."" (FAZ.net, 27.10.2004)
INTERVIEW Devin Grayson im Gespräch: "Mit diesem Interview starten wir eine lose Reihe von Artikeln und Interviews über Frauen im Comicgeschäft (welches ja bekanntlich einen leichten Männerüberschuss aufweist). Deshalb geht es hier nicht primär um die Werke von Devin Grayson an sich, sondern um die geschlechtsspezifischen Aspekte ihrer Arbeit. Wir möchten Personen beiderlei Geschlechts, die in irgendeiner Form mit Comics zu tun haben (egal ob als Künstler, als Fans, als Händler,...) die Möglichkeit geben, ihre Ansicht über die Rolle von Frauen im Comicbereich darzustellen." (Comicgate, Datum unbekannt)
INTERVIEW Harvey Pekar im Gespräch: "Mit der autobiografischen Comic-Serie "American Splendor" wurde Harvey Pekar zur Kultfigur. Die heute in Deutschland gestartete Filmversion macht den 65-Jährigen jetzt auch hierzulande zum Kinohelden. Mit SPIEGEL OLINE sprach der schrullige US-Autor über Superman, Krankheiten und seine Abneigung gegen George W. Bush." (Spiegel Online, 28.10.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Faul, ungepflegt, genervt: Harvey Pekar gilt als Chefneurotiker der Comic-Welt. Mit der autobiografischen Comic-Serie "American Splendor" setzte er sich selbst ein Denkmal. Jetzt wurde Pekars Leben mit viel Humor und noch mehr Melancholie für die Leinwand adaptiert. "American Splendor" - auch als Film ein kleines Meisterwerk." (Spiegel Online, 27.10.2004)
HINTERGRUND Manga-Szene im Überblick: "Manga boomt. Die aus Japan stammende Comic-Kultur erfreut sich auch hier zu Lande zunehmender Beliebtheit. Dabei steigt nicht nur die Zahl der verkauften Hefte, sagt Heike Drescher vom Verlag Carlsen Comic in Hamburg." (News.de, Datum unbekannt)
BUSINESS Marvel-Lizenzrechte vergeben: "Der kanadische Hersteller von Konstruktionsspielzeug Mega Bloks Inc., der die Warengruppe im Bereich der Innovationen und Produktvielfalt anführt, hat einen Lizenzvertrag mit einer der weltweit bedeutendsten, comic-basierten Unterhaltungsgesellschaften, Marvel Enterprises, Inc. abgeschlossen." (Brandora, 26.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Leipzig: "Der Mensch ist böse, ziemlich intelligent, manchmal genial und öfter nicht ganz ernst zu nehmen. Über Peter Alexander Bauers Karikaturen und "Comix" unter dem Motto "War Jack the Ripper von schlechten Eltern?" kann noch bis Sonntag im Café der Moritzbastei gelästert, gestritten und gelacht werden." (LVZ Online, 27.10.2004)

27.10.04

REZENSION In the Shadow of No Towers: "Zehn Jahre lang hat der Comiczeichner Art Spiegelman für das Magazin The New Yorker gearbeitet, als Titelbildillustrator und künstlerischer Berater. Dann schied er im Streit um den neuen Patriotismus der Redaktion. Eines seiner letzten Titelbilder, unmittelbar nach dem 11. September gemalt, zeigt die verschwundenen Türme des World Trade Center - schwarz in schwarz, nur als Silhouetten zu ahnen: ein eindrucksvolles Memento Mori der Katastrophe, auf das man sich im Oktober 2001 mühelos einigen konnte, über alle Partei- und Weltanschauungsgrenzen hinweg. Auf die Comic-Serie, die Spiegelman im folgenden Monat begann, einigte man sich dann schon nicht mehr: In ihr kehren die Türme als fragmentierte Erinnerung wieder, als zerstückeltes Nachbild verglimmender Architektur - mit dem unselig albträumenden Zeichner zu Füßen: links von Osama Bin Laden mit einem blutigen Säbel bedroht, rechts von George W. Bush mit einer USA-Flagge und einem Colt: "equally terrorized by Al-Qaeda and by his own government"." (Berliner Zeitung, 27.10.2004)
KINO Iron Man: " „Iron Man“, das Filmprojekt, das auf den gleichnamigen Comics basiert, geht in die nächste Runde. So konnte Drehbuchautor David Hayter die Produzenten von seinem Entwurf überzeugen, so daß nun nach einem Regisseur gesucht werden kann." (DVD-Inside, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Anime auf Filmfestival: "Vom 10. bis zum 12. Dezember findet in Köln zum vierten Mal das "Cineasia"-Filmfestival statt. Wie in den letzten Jahren werden neben asiatischen Realfilmen auch diesmal wieder Anime gezeigt. Angekündigt sind: "Steamboy", der neue Film von Katsuhiro Otomo ("Akira") und die Kurzanime "Kakurenbo" von Shuhei Morita (2004, 25 min.) und "Urda" vom Nachwuchsregisseur Romanov Higa." (Animexx, 26.10.2004)
VERANSTALTUNG Manga-Einführung in Düsseldorf: "Am Freitag, 5. November, findet in der Volkshochschule Düsseldorf von 15-18 Uhr eine Einführungsveranstaltung in die Welt des Manga statt. Der Eintritt ist kostenlos, allerdings ist es nötig, sich anzumelden. Neben Experten aus Deutschland werden die Mangazeichnerinnen Prin und Umi Konbu teilnehmen." (Animexx, 26.10.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Harvey Pekar ist der geborene Verlierer. Zuerst verliert er seine Stimme, dann verlässt ihn seine zweite Ehefrau. Ans Gute im Menschen glaubte er nie. Doch Harvey ist keine Filmfigur, es gibt ihn wirklich. Er ist der Star und Autor des unregelmäßig erscheinenden Comics „American Splendor“, der außerhalb Amerikas nur einer kleinen Schar von Eingeweihten ein Begriff ist." (Filmdienst, Datum unbekannt)
VOR ORT Signierstunde in Günthersdorf: "Es sind vor allem Erwachsene, die da am Sonntagnachmittag mit einem Comic-Heft unter dem Arm durch den Saalepark Günthersdorf stapfen. Das Möbelhaus Höffner lockt mit einem besonderen Angebot: Signierstunde mit "Mosaik"-Zeichner Andreas Pasda vom Steinchen für Steinchen Verlag." (MZ-Web.de, 25.10.2004)
TV Ice Cube entwickelt Hip-Hop-Cartoon: "Von so einem Leben können andere nur träumen. Er zählte zu den legendären Niggaz With Attitude, zog sein Solo-Rapding durch und konnte sich auch noch als Schauspieler etablieren! Respekt! Nun macht er schon wieder Schlagzeilen, weil er sich mit den Machern der bahnbrechenden Cartoon-Serie Futurama zusammen tut, um einen Hip Hop Cartoon namens 'Grandmaster Freak & The Furious Five' zu entwickeln." (MTV.de, 25.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Berlin: "Anlässlich der Finissage der Ausstellung 'Die 5. Himmelsrichtung' präsentiert der Cartoonist und Maler Michael Strogies seinen neuen Cartoon 'Vanessa S. - First Class' nach der Frankfurter Buchmesse nun auch in Berlin." (Press Relations, 25.10.2004)
NACHRUF Fermin Rocker: "Er war einer breiteren Öffentlichkeit weniger als Künstler denn als literarisch-politische Figur bekannt. Kommt er doch als Kind in allen Briefen vor, die seine Eltern, der anarchosyndikalitistische Theoretiker Rudolf Rocker aus Mainz und die jüdisch-ukrainische Anti-Kriegs-Aktivistin Milly Witkop mit den Größen der anarchistisch-sozialistischen Bewegung zu Anfang des vorigen Jahrhunderts führten." (Neues Deutschland, 25.10.2004)
VOR ORT Ralph Ruthe signiert in Bielefeld: "Zum Steuerflüchtling taugt Ralph Ruthe nicht. "Immernoch Finanzamt Bielefeld", antwortet der Zeichner auf die Frage, ob er wie gehabt Bielefelder ist. Zum Cartoonisten taugt er aber umso mehr, was auch das Finanzamt freuen dürfte. Der 32-Jährige signierte am Samstag in seiner Heimat seine Werke – vom aktuellen, zweiten "Shit happens"-Buch über das frisch aufgelegte Erstlings-Shit-happens bis hin zu "Schweine im Kino", in dem der Filmfan Schauspieler mit rosafarbenen Rüsseln beglückt." (NW-News.de, 25.10.2004)

25.10.04

REZENSION Die Chronik der Unsterblichen: "Ruhe – Selbstbesinnung. Der Weg ist das Ziel und das Warten die Erfüllung. Wir bedanken uns bei Ehapa für diese kurze Lehre in Meditation. Vor über zwei Jahren als Highlight auf dem damaligen Comic Salon angekündigt, dann verschoben, verschoben und dann vom Programm auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse genommen – wer glaubte wirklich, den Comic „Die Chronik der Unsterblichen“ jemals lesen zu können?" (Parnass, Datum unbekannt)
VOR ORT Cartoonist zeichnet in Kinderpsychiatrie: "Der Cartoonist Manfred Bofinger, der für die Satire-Zeitschrift «Eulenspiegel» arbeitete und mit seinen Illustrationen vor allem für Kinderbücher in der DDR «Kult» wurde, stimmt seinen Vorrednern zu: «Schon in der Familie fällt es schwer, Betroffenen Heimstatt zu geben oder einem Freud zuzuhören.» Dabei sei das «die einfachste Variante.» Bofinger schwärmt von seiner Arbeit mit Kindern, auch kranken Jungen und Mädchen: «Sie sind genauso eifrig und pfiffig und fantasievoll dabei. Ich mache da keine Unterschiede.»" (AP, Yahoo! Nachrichten, 23.10.2004)
KINO Superman: "Ein kaum bekannter US-Fernsehschauspieler tritt als neuer "Superman" die Nachfolge des früheren Darstellers Christopher Reeve an. Das Studio Warner Bros. habe Brandon Routh (25) für die Action-Rolle ausgesucht, hieß es gestern in US-Medienberichten. Die Dreharbeiten unter der Regie von Bryan Singer sollen Anfang 2005 in Australien beginnen." (ORF.at, Datum unbekannt)
VOR ORT Cartoonist zeichnet in Kinderpsychiatrie: "Dass der Grafiker und Cartoonist Manfred Bofinger einen besonderen Draht zu Kindern hat, ist aus seinen liebevollen Buchillustrationen herauszulesen. Wie sensibel er sich auf sehr junge Menschen einlassen kann, offenbarte gestern sein Besuch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Fachkrankenhauses Uchtspringe anlässlich des 110-jährigen Klinikjubiläums. Bofinger kam über den Zeichenstift mit sechs- bis zwölfjährigen Patienten ins Gespräch." (Volksstimme, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Heilbronn: "Japanische Comicstrips - genannt Manga - werden in Japan massenweise verschlungen. Bekanntermaßen zurückhaltend bis hin zum Pokerface ist das Mienenspiel der Japaner. Proportional umgekehrt finden sich in der Welt der Mangas große Gefühle. Mit Selbstironie werden Emotionen, Erotik und Gewalt dar- und bloßgestellt." (Stimme.de, 23.10.2004)

22.10.04

SELBSTZENSUR Spiegelman-Artikel führt zum Eklat: "Pornografische Parodien von Donald Duck oder Mickey Mouse - die so genannten "Tijuana-Bibles" - sind für Kenner des Genres ein rührendes Stück amerikanischer Zeitgeschichte. Deswegen widmete sich die in München erscheinende Kulturzeitschrift Steinstraße 11 diesem Genre, kommentiert von Pulitzer-Preisträger Art Spiegelman. Für den Anwalt der Grossisten, die Kanzlei Auer-Witte-Thiel, ist das zu heikel. In ihrer "Vertriebsempfehlung", die der taz vorliegt, ist Steinstraße 11 nur "beschränkt" zu vertreiben - und liegt damit in der Schmuddelecke neben eher fotolastigen Heftchen wie Club International Hardcore." (TAZ, 22.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Menzing: "Am Donnerstag, 21. Oktober, um 18.30 Uhr, eröffnet der international renommierte Illustrator Adolf Born aus Tschechien persönlich seine neue Ausstellung »… einfach märchenhaft!« mit Bildern zu 50 Märchen der Brüder Grimm." (Wochenanzeiger Online, Datum unbekannt)
US-COMICS Green-Arrow-Nebenfigur mit HIV infiziert: "Bislang spielte Mia in «Green Arrow» eher eine Nebenrolle. Doch im letzte Woche auf Englisch erschienen neusten Heftchen der DC-Comics-Reihe macht die ehemalige Prostituierte, die vom Titelhelden dereinst aus dem Milieusumpf gerettet wurde, eine alles verändernde Entdeckung: Mia stellt fest, dass sie während ihrer Zeit auf der Strasse mit dem HI-Virus infiziert wurde." (Blick Online, 21.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in San Francisco: "Roy Lichtensteins erste Experimente mit Cartoonfiguren, darunter "Look Mickey" und "Popeye" aus dem Jahr 1961, sind von diesem Samstag an im Museum of Modern Art in San Francisco zu sehen. Die Ausstellung "All About Art" präsentiert über 70 Zeichnungen und Gemälde des 1997 gestorbenen Pop-Art-Künstlers. " (ORF.at, Datum unbekannt)
POLITIK Web-Cartoon zur US-Wahl: "Dass Lachen gesund ist, darf als hinlänglich gesichert gelten. Aber nicht nur das, denn die Amerikaner - von den USA lernen heißt ja bekanntlich lachen lernen - leben derzeit vor, wie kollektives Amüsement sogar eine Nation im Wahlkampf zu einen vermag." (Frankfurter Rundschau, 21.10.2004)
VOR ORT Comic Action 2004: "Wer ist stärker? Spiderman oder Superman? Würde sich Batman gegen die X-Men durchsetzen? Wer sich das schon immer gefragt hat, kann ab heute auf der Spiel 04 in Essen versuchen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden. Denn eine der Neuerscheinungen, die auf der weltweit größten Spielemesse präsentiert werden, ist das Duell-Kartenspiel Versus, bei dem Superhelden aus Marvel-Comics gegen die aus dem DC-Comicverlag antreten können." (TAZ, 21.10.2004)
INTERVIEW Uli Stein im Gespräch: "Mäuse, Katzen, Pinguine überall. Auf Postkarten, in Büchern, auf Kaffeepötten, Krawatten, Boxershorts. Alle mit Nasenknubbel und Frechdachs-Blick. Ganz Deutschland liebt die Menagerie, die dem Hirn eines Mannes aus Hannover entspringt: Uli Stein, 57, ist der erfolgreichste Comiczeichner Europas. 160 Millionen verkaufte Postkarten, 9 Millionen Bücher sind der Beweis." (BZ, 20.10.2004)

20.10.04

VERANSTALTUNG Ausstellung in Wien: "Historische Sammlungen strahlen eine gewisse Ernsthaftigkeit aus, die mit der Bedeutung der gezeigten Exponate - Alter, künstlerischer Wert etc - zusammenhängt. Das Wien Museum am Karlsplatz hat nun, in der zweiten Intervention in der ständigen Schausammlung für einen humoristischen Kommentar zu verschiedenen Zeugnissen der Wiener Geschichte gesorgt. Neun Zeichner waren eingeladen, mit Comics, Bildern, Reportagen und Humorzeichnungen überraschende und witzige Perspektiven aus der Stadtgeschichte abzuleiten." (Wien.at, 20.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Jena: "Bernd Zeller stellt an der Fachhochschule aus. Der Satiriker, Cartoonist und Autor zeigt eine Auswahl seiner Zeichnungen und Karikaturen in der Bibliothek der FH. Der 38-jährige Zeller arbeitete lange für Film, Fernsehen und Verlage. 2002 erschien sein literarisches Pamphlet "101 Gründe, kein Ossi zu sein". Es wurde zum Bestseller. Scharfsinnig und vergnüglich reflektiert er darin über die deutsch-deutschen Befindlichkeiten und die scheinbar unendliche Ost-West-Debatte." (TLZ.de, 20.10.2004)
PORTRÄT Levin Kurios Weissblech Comics: "Titel wie die von Levin Kurios Comics findet man sonst nur im Programm von RTL 2 oder im Superschmuddel-Blatt "Coupé". "Okkulte Orgien blutjunger Satanistinnen", "Drogengeile Teenie-Schlampen auf Mallorca" oder "Horror aus der Pornogruft". Mit einem einzigen Augenzwinkern ist es hier nicht getan. Man braucht schon ein gehöriges Maß Trash-Kompatibilität, um nicht erschrocken zurückzuzucken." (Spiegel Online, 19.10.2004)
AUSZEICHNUNG Flash-Meister 2004: ""Elvershöh" ist der interaktive Multimedia-Comic von Christoph Riedl, in dem der klassische Panel-Comic durch multimediale Stilmittel erweitert wird. Stimmen, Geräusche und Animation verdichten die Atmosphäre, formen Charaktere stärker und erhöhen die Plastizität der Welt. Diese Stilmittel werden dabei so eingesetzt, dass das Wesen eines herkömmlichen Comics unverfälscht bleibt. Interaktiv lenkt der Leser die Geschicke des Bibliothekars "Julius", der während eines erholsamen Bades plötzlich in einer seltsamen, fremden Welt erwacht." (IDW, 19.10.2004)
REZENSION Die Festung der Einsamkeit: "Schon steckt man mitten in den popkulturellen Codes und Regeln, die Lethem seiner Saga über eine Jugendfreundschaft im Brooklyn der siebziger Jahre zugrunde gelegt hat. "Niemand mag DC-Comics, aber dann stellte ich fest, dass Batman und Superman fast schon biblische Archetypen sind, von denen ich mehr Motive entliehen habe, als ich dachte. Also entschied ich mich für diesen Titel. Das ist zwar beschämend, aber auch darum geht es in meinem Buch: Zuzugeben, dass du nicht zu den coolen Jungs gehörst, so sehr du dich auch bemühst." (Spiegel Online, 19.10.2004)
SCHALL UND RAUCH Spiegelman qualmt: "Eine Provokation ohnegleichen, die in den USA bisher kaum denkbar war, hat sich der Comic-Autor Art Spiegelman geleistet. Während der Vorstellung seines neuen Comic-Buchs "Im Schatten keiner Türme" in der Glenbrook South Highschool bei Chicago hat der New Yorker Zeichner in neunzig Minuten fünf Zigaretten geraucht." (TAZ, 19.10.2004)
REZENSION Aus Versehen: "Was passiert mit einem, der im November bei acht Grad Celsius und Nieselregen geboren wird? Bei den meisten weiß das keiner so richtig, anders bei Denis Metz. Der 30-jährige aus Meinerzhagen stammende Denis Metz ist Cartoonist. "Aus Versehen" heißt sein Buch, das er soeben veröffentlicht hat. Und es offenbart einen schrägen Blick, aus Versehen und doch mit voller Absicht. 42 zum Teil heftig schräge Cartoons umfasst das kleine Büchlein, Denis Metz' Blick auf die Welt ist scharfzüngig, sein Witz unvergleichlich schwarzhumorig." (Come On, 19.10.2004)
VERANSTALTUNG Animationsfilm-Symposium in München: "Wie finanziert, produziert und verkauft man in Europa einen langen Animationsfilm? Dieser Fragestellung widmet sich vom 21. - 23. Oktober 2004 in München ein von der Bayerischen Staatskanzlei, dem FFF Bayern und dem MEDIA Programm der EU unterstütztes Symposium der Europäischen Vereinigung des Animationsfilms "Cartoon"." (Kino-Zeit.de, 18.10.2004)
REZENSION Goscinny & Sempés Histoires inedites de Petit Nicolas: "Was für ein merkwürdiger Karton, dachte sich Anne Goscinny, als sie bei ihrem Umzug vor vier Jahren in einer Ecke ihrer Wohnung auf diese große Schachtel stieß, die aus dem Nachlaß ihres Vaters, des großen Geschichtenerfinders René Goscinny, stammen mußte. Sie öffnete sie, und darin waren - auf dünnem Papier - Durchschläge der Geschichten vom kleinen Nick. Dem schönsten Kinderbuch der Welt, das ihr Vater, zusammen mit dem genialen Zeichner Jean-Jacques Sempé, Anfang der sechziger Jahre begonnen hatte und das sich weltweit mehr als acht Millionen Mal verkauft hat. Anne Goscinny sah diese alten Durchschläge und begann zu lesen. Sie wollte sich erinnern. An ihre Kindheit. An ihren Vater. Und lachen, lachen, lachen. Sie las und las und erinnerte sich - an nichts. Es waren neue Geschichten. Die sie nicht kannte. Neue Geschichten aus einer alten Welt." (FAZ.net, 17.10.2004)

18.10.04

VOR ORT Art Spiegelman auf Promo-Tour: "Bei seinem Vortrag in einer Highschool im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten scheint das Anzünden von fünf Zigaretten innerhalb von 90 Minuten eine Geste des Protests gegen das heutige Amerika - besonders, wenn Spiegelman in einem Nebensatz darauf verweist, dass man in Paris ungestraft rauchen dürfe." (DPA, News.de, 18.10.2004)
REZENSION Yodongs Vampirin: "Manhwa sind was etwas eher Neues. Mangas aus Korea und selbst für hinten nach vorne Muffel verträglich, den in Korea liest man „richtig" rum. Aber in puncto Themen scheint es auch dort nichts Neues zu geben. In „Yodongs Vampirin" geht es um - man mag es kaum glauben - um eine Vampirin." (Parnass, Datum unbekannt)
VIDEOSPIEL Astro Boy: "Er ist über 50 Jahre alt und wird mit Mickey Mouse verglichen. Mehr als 80 Millionen seiner Comics und über eine Milliarde seiner Merchandise-Artikel haben sich bisher in über 40 Ländern verkauft. Sein geistiger Vater, Osamu Tezuka, ist Pionier japanischer Animation - die Rede ist von Astro Boy, das im Februar hierzulande von Atari auf den Markt gebracht wird und exklusiv für die PS2 erscheint. Entwickelt wird das Spiel von SEGA, genauer gesagt vom bekannten Sonicteam, unter der Leitung von Yuji Naka." (PS2-Universe, 15.10.2004)

15.10.04

VERANSTALTUNG Ausstellung in Jena: "Seit Freitag, den 15. Oktober ist in der Bibliothek der FH Jena der Satiriker, Cartoonist und Autor Bernd Zeller (Jena)
mit einer Auswahl von Zeichnungen und Karikaturen zu sehen. Der 38-jährige Satiriker, Cartoonist und Autor arbeitete lange für Film, Fernsehen und Verlage.
2002 erschien sein literarisches Pamphlet "101 Gründe, kein Ossi zu sein" und wurde zum Bestseller. Scharfsinnig und vergnüglich reflektiert er darin
über die deutsch-deutschen Befindlichkeiten und die scheinbar unendliche Ost-West-Debatte." (IDW, 15.10.2004)
VERANSTALTUNG Tag der Bibliotheken in Stuttgart: ""Comicfiguren lernen lesen" heißt es danach um 15 Uhr in einem Comic-Workshop mit dem Stuttgarter Comic-Zeichner und Manga-Experten Jørn Precht. Die Stadteilbüchereien haben ebenfalls geöffnet und bieten Kurzführungen, Ausstellungen, Musik, Shows, Spiele und vieles mehr." (Stuttgarter Nachrichten Online, 14.10.2004)
VERLOSUNG Perscheid-Kalender zu gewinnen: "Martin Perscheid, Jahrgang 1966, wird häufig in der Nähe von Köln gesichtet, wo er als Texter und Cartoonist sein Dasein fristet. Seine Cartoon-Serie Martin Perscheids Abgründe erscheint in über 50 Tageszeitungen und Zeitschriften, seit über drei Jahren auch auf der Unterhaltungsseite des Grenz-Echos." (Netecho, 14.10.2004)
VERANSTALTUNG Theaterstück in Kiel: "Was betulich klingt, bringt Regisseur Norbert Aust nach seinen vergangenen Cowboy- und Pirateninszenierungen erneut als brüllkomische Genre-Persiflage für Menschen ab acht Jahren auf die Bühne. "Kulturmythen", in diesem Fall das Thema (Comic-)Superhelden, kommen hier mit gewitzten Kostümen und einer knallbunten, expressionistisch verzerrten Bühne mit aufwändigem Licht daher." (Kieler Nachrichten, 14.10.2004)
REZENSION Lucky Luke: Schikane in Quebec: "Der Mann, der schneller schießt als sein Schatten, ist allein in Deutschland nach Micky Maus und Asterix der beliebteste Comic-Held. Seine Abenteuer werden in über 20 Sprachen übersetzt. Grund genug, ihn zu re-animieren." (Berliner Morgenpost, 14.10.2004)
WEB-CARTOON Jeden Tag ein neuer Cartoon: "Seinen Fans dürfte Haimo Kinzler noch mit seinem Comic "Herr Wüttner & Frau Kleinschrott" in bester Erinnerung sein, das jahrelang im TAGBLATT ANZEIGER erschien. Längst hat sich der Tübinger auch als Drehbuchschreiber für "Käpt'n Blaubär" einen Namen gemacht. Jetzt präsentiert er auf seinem Internet-Auftritt sonntagsauch.de täglich einen neuen Cartoon." (CityInfoNetz, 13.10.2004)
VIDEOSPIEL Clever & Smart: "Crimson Cow, bekannt durch die Adventure-Hits „Runaway“ und „The Westerner“, spendierte nun auch seinem PC-Highlight Clever & Smart eine hochwertige Lokalisierung. Diese wurde vom Hamburger Tonstudio toneworx übernommen, das auch bereits die vorigen Crimson Cow-Titel vertont hatte. Im Point & Click Comic-Adventure erobern die beiden Kult-Agenten Fred und Jeff ab Oktober deutsche Computer." (GamesZeitung, 13.10.2004)
VIDEOSPIEL Comic zu The Moment of Silence: "Publisher dtp hat sein Versprechen gehalten und mit dem heutigen Tag den ersten Comic zu Sci-Fi-Spiel The Moment of Silence veröffentlicht. Er kann auf der offiziellen Webseite heruntergeladen werden." (Planet 3D Games, 13.10.2004)

13.10.04

VERANSTALTUNG Zweiter Comic-Battle in Hamburg: "Nur mit einem Bleistift bewaffnet haben Sie 3 Minuten um den Gegner an die Wand zu zeichnen.Eine Jury entscheidet wer in die nächste Runde einzieht.Hier hilft keine ausgefallene Zeichentechnik, beim Comic Battle ist kein Platz für Grauzeichner; nur die Idee zählt." (Press Relations, Datum unbekannt)
ÜBERBLICK Supermans mediale Entwicklung: ""Superman" und sein bürgerliches Ich Clark Kent wurden in den 30er Jahren im US-amerikanischen Cleveland (Ohio) geboren. Die damals 20-jährigen Joe Shuster und Jerome Siegel erfanden den Helden vom fernen Planeten "Krypton" der Überlieferung nach innerhalb einer Nacht." (Der Standard.at, Datum unbekannt)
HINTERGRUND Disney und Pixar: "Der angekündigte Abgang von Disney-Chef Michael Eisner lässt Hoffnung für eine Fortsetzung der erfolgreichen Partnerschaft von Disney und dem Animationsstudio Pixar aufkommen. Wie die Los Angeles Times am Montag berichtet, wird die Entscheidung wohl vor allem vom Erfolg der zwei noch kommenden Pixar-Disney-Filme "The Incredibles" und "Cars" abhängen." (Der Standard.at, 11.10.2004)
HINTERGRUND Krise bei Ehapa überwunden: "Linsen aus Babylon, seltene Falter und natürlich Gold, in Barren, Münzen oder Staub - es gibt nichts, mit dem Dagobert Duck nicht handelt, was der ehrgeizige Erpel aus Entenhausen nicht gewaltig gewinnbringend an die Ente bringt. Doch eine Sparte hat der Gierhals und Geizkragen bislang links liegen lassen - das Geschäft mit seinesgleichen, das Geschäft mit Comics. Und wenn Onkel Dagobert die Bilanzen des Egmont Ehapa Verlags in seine insgesamt acht fahlen Finger bekäme, dann müßte Deutschlands größte Comic-Fabrik eine feindliche Übernahme durch den mißgünstigen Millionär fürchten." (Berliner Morgenpost, 11.10.2004)
ÜBERBLICK Afrikanische Comics: "In afrikanischen Comics geht es häufig um die Missachtung von Menschenrechten. Es gibt auch Detektivgeschichten und Science-Fiction. Vieles davon ist Kunstwerk und Kommunikationsmittel zugleich." (DW-World.de, 11.10.2004)
AUSZEICHNUNG Asterix gewinnt Sondermann: "Asterix hat an der Frankfurter Buchmesse den erstmals vergebenen Comic-Publikumspreis "Sondermann" gewonnen. Prämiert wurde der neue Band "Asterix plaudert aus der Schule" (Egmont-Verlag)." (SDA News, 09.10.2004)
NEWS Star-Trek-Manga: "Newsarama berichtet, dass Tokyopop einen Sammelband "mit fünf Storys, die sich jeweils bei etwa 50 Seiten einpendeln" in Planung hat. Herausgeber Mark Paniccia sagt, das Material werde anders als bisherige "Star Trek"-Comics sein: "Es ist vielleicht ein ähnliches Gesicht, aber hierbei handelt es sich um eine äußerst unorthodoxe Herangehensweise an das Franchise."" (Trekzone Network, 09.10.2004)
REZENSION Model: "Tokyopop steht vor der Tür und Mangas kosten jetzt mindestens EURO 6,50. EMA bringt mit Model einen Manhwa im aktuellen Vampir-Love-Mix auf den demnächst enger werdenden Markt." (Parnass, Datum unbekannt)
MULTIMEDIA Comics aus der Dose: "Die Yi.magination Studios http://www.comixware.com haben ein Update der interaktiven Software Comixware Version 2.1 veröffentlicht. Die Software macht es möglich ein Comic selber online zu gestalten. Das ab sofort erhältliche Update enthält neue Features und eine qualitätsvollere Performance als die alte Version 2.0. Zielgruppe sind nicht nur Comicfans, sondern jeder, der Phantasie hat und gerne Geschichten erzählt." (Pressetext.ch, 09.10.2004)
VOR ORT Frankfurter Buchmesse: "Im Comic-Zentrum präsentieren Nachwuchs-Karikaturisten ihre Zeichnungen und stellen sich damit dem Publikumsvotum. Im Cafe des Comic-Zentrums werden gar die Tischplatten zur Ausstellungsfläche – Manga-Fans gestalteten Blätter zum Thema Film, die während der Messe unter einer Glasplatte die Tische zieren." (LR-Online, 09.10.2004)
VOR ORT Comic-Team in Rommerskirchen: "Das Jahrestreffen des „Germania-Comic-Teams“ fand in diesem Jahr in Rommerskirchen statt. Dabei wurde nicht nur über neue Ideen, Zeichenkunst und Comic-Kultur gefachsimpelt. Die Künstler unternahmen auch eine Stippvisite ins Rathaus und überreichten dort Bürgermeister Albert Glöckner je ein Heft ihrer neuesten Veröffentlichungen „Windkönig - Herr der Lüfte 3: Kampf am Kemnader See“ und „Die Legende von Germania O: Das Preview“, sowie eine eigens hergestellt Tasse mit GCT-Logo." (NGZ-Online, 08.10.2004)

8.10.04

PORTRÄT Karl aus dem Rheingau: "Karl ist der Comic-Held aus dem Rheingau. Als "Spätlesereiter" wurde er bekannt. Die Geschichte der Entdeckung der Spätlese im Jahre 1775 war sein erstes Comic-Abenteuer. Mittlerweile hat er bereits elf Abenteuer erfolgreich bestanden und seinen Ruf als Comic-Held gefestigt." (Rhein-Main.net, Datum unbekannt)
REZENSION Das Erbe: "Die Comic-Figur Karl, der Spätlesereiter, wirbt im 12. Band mit dem Titel «Das Erbe» für das Welterbe Oberes Mittelrheintal. Das Projekt wurde von den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz mit insgesamt 40.000 Euro unterstützt. «Ohne diese Zuschüsse hätten wir als kleiner Verlag dieses Vorhaben nicht realisieren können», sagte Zeichner Michael Apitz am Freitag bei der Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse. Um den Tourismus zu stärken, soll der Band auch in englischer Sprache erscheinen." (DPA, Frankfurter Neue Presse Online, Datum unbekannt)
BRANCHE Wechsel der Lucky-Luke-Merchandisingrechte: "Seit Oktober 2004 liegen die deutschsprachigen Merchandisingrechte für die Charaktere rund um Lucky Luke, Jolly Jumper und Rantanplan, den dümmsten Hund des wilden Westen, bei der Agentur walz 2 consult GbR in Überlingen am Bodensee." (OpenPR.de, 07.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Biel: "«Lachen Sie trotzdem - wir tun es auch.» Mit diesem Satz ist die aktuelle Ausstellung im Bieler Wyttenbachhaus am Rosius 1 überschrieben. Formuliert hat ihn Ursula Rischer, die Initiantin und Organisatorin der Ausstellung - eine seit zehn Jahren an multipler Sklerose leidende Sozialarbeiterin. «Humor kann das Unerträgliche manchmal erträglich machen», erklärte sie anlässlich der Vernissage. Die ausgestellten Cartoons hätten nicht zum Ziel, ein Lachen über Behinderung auszulösen - es gehe vielmehr darum, dem Publikum zu zeigen, dass Behinderte trotz Beschwerden lachen können." (Bieler Tagblatt, 07.10.2004)
VOR ORT Besuch bei einem Cartoonisten: "Monsieur Boureau, der „Spezialist für das Endgültige“ ist seine Lieblingsgestalt: Der sympathische Henker mit dem zynischen Grinsen, der für seine Kandidaten immer einen tröstenden Spruch in der Sprechblase hat. Sein Zeichner und Erfinder ist Roger, wie er seine Bilder signiert, mit bürgerlichem Namen Roger Schmidt, wohnhaft in Buchholz." (Kieler Nachrichten, 07.10.2004)
AUSZEICHNUNG Persepolis: "Es ist kein großer Preis, und auch die Verleihung fand eher im Verborgenen statt. Eine wichtige Auszeichnung ist er trotzdem. Der Preis von Comic.de wurde in diesem Jahr an Marjane Satrapi vergeben. "Persepolis" heißt das Werk über eine "Kindheit im Iran". Ein wirklich besonderer Cartoon." (DeutschlandRadio, 06.10.2004)
MELDUNG Atze Schröder als Comic: "Zu bestaunen sind laut Verlag wilde Verfolgungsjagden im geliebten Porsche, Atze beim Besuch eines 5-Sterne-Gourmetrestaurants oder beim Dynamitherstellen. Auf Papier gebracht hat die Anekdoten Jörg Reymann, der auch schon in der «Werner»-Comicreihe als Zeichner aktiv war." (Netzeitung.de, 07.10.2004)
AUSZEICHNUNG Persepolis: "Die iranische Kindheitsgeschichte "Persepolis" ist der Comic des Jahres 2004. Am Mittwoch wurde das mehrbändige Werk von Marjane Satrapi auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet. Die Autorin und Zeichnerin beschreibt darin aus dem Blickwinkel einer Elfjährigen ihre Kindheit in Teheran unter dem Regime des Schahs. Die Jury lobte an Satrapis Arbeit vor allem die hohe literarische Qualität." (DPA, Stuttgarter Nachrichten Online, 06.10.2004)

6.10.04

AUSZEICHNUNG Persepolis: "Der Comic "Persepolis" der Iranerin Marjane Satrapi ist auf der Frankfurter Buchmesse zum "Comic des Jahres" gekürt worden. In dem mehrbändigen Werk beschreibt die Autorin und Zeichnerin ihre Kindheitserlebnisse im Teheran der späten siebziger Jahre." (Spiegel Online, 06.10.2004)
PORTRÄT Joscha Sauers: "Den Humor Joscha Sauers in irgendeine Kategorie einzuordnen ist schwierig bis unmöglich. Eine starke individuelle Note in seine Arbeit einfließen zu lassen, etwas völlig Neues zu kreieren, ist dem Berliner Cartoonisten sehr wichtig. In seinen Cartoons finden sich immer wieder dieselben bizarren Charaktere: Lemminge, Yetis, Außerirdische oder Herr Riebmann in der Wand. „Humor in Schubladen wie schwarzen Humor, jüdischen Humor oder ähnliches zu stecken finde ich seltsam.“, meint der Künstler dazu. Aber eines sind Joschas Cartoons auf jeden Fall: Äußerst schräg und ganz und gar nicht „nichtlustig“." (Chilli.cc, 05.10.2004)
REZENSION Lucky Luke: Schikane in Quebec: "Lucky Luke, der legendäre Mustercowboy, tritt zum ersten Mal ohne seinen geistigen Vater Morris an - im neuen Album "Schikane in Quebec", verbeugt sich Nachfolger Achdé mit grazilem Strich und typischen Gags vor dem Lucky-Luke-Erfinder." (Sueddeutsche.de, 04.10.2004)

4.10.04

KINO Batman Begins: "Kurios: Dem Magazin "SHH" ließ eine anonyme Quelle die Besetzungsliste des neusten "Batman"-Films zukommen. Dort aufgeführt wird der Name "T. Welling", mit Verweis auf den Charakter "Kent". Das erinnert natürlich stark an Tom Welling, der in der Warner-Serie "Smallville" den jungen Clark Kent und zukünftigen Superman mimt. Es ist also möglich, dass er einen Cameo-Auftritt in "Batman Begins" hat." (TrekZone, 04.10.2004)
REZENSION Der Stuhl des Manitou: "Der Cartoonist Phil Hubbe 38 Jahre, verheiratet, eine Tochter, hat seit 1985 Multiple Sklerose (MS) und bringt in seinem neu erschienen Buch «Der Stuhl des Manitou» gezeichnete Witze über Behinderte zu Papier. «Der Titel täuscht erst einmal, weil man auf Bully Herbig (Schauspieler im Film «Der Schuh des Manitu») wartet. Aber wenn man das vergisst, wird man sehr positiv überrascht. Ein Betroffener zeichnet ohne Betroffenheit Behinderte und ihre Behinderungen im Alltag. Im Vordergrund steht dabei vor allem der Witz und nicht (nur) die Problematik», schreibt der Lappan Verlag über den Band mit Karrikaturen des Magdeburgers, der zumindest im deutschen Sprachraum einzigartig ist." (Forum, 04.10.2004)
REZENSION Natascha: Das Felsenmeer: "Die bildhübsche, intelligente und schlagkräftige Flugbegleiterin ist nun schon seit Mitte der Siebziger an der Seite des deutschen Comiclesers. Früher als Katja bei Kauka, dann bei Bastei und nun in den Händen von Eckart Schott und seinem Verlag Salleck Publications. Und da sind drucktechnische und buchbinderische Qualität ein Selbstverständnis. Das kommt vor allem den Farben zugute." (Parnass, Datum unbekannt)
REZENSION Rahxephon: "Rahxephon wurde im Vorfeld der Veröffentlichung oft mit dem Klassiker Neon Genesis Evangelion verglichen. Deswegen muss sich der neue Mecha-Manga aus dem Haus Panini auch mit diesem Schwergewicht messen lassen. Das ist hart und wird auch nicht ohne Blessuren für eine vielleicht so gar nicht so schlechte Serie ausfallen." (Parnass, Datum unbekannt)
REZENSION Das Erbe: "So leicht kann Karl nichts mehr schrecken. Bereits elf Comic-Abenteuer hat der Blondschopf aus dem Rheingau mit seinen treuen Gefährten - Grandpatte, dem Hund mit dem richtigen Riecher für Riesling, und seinem treuen Freund Oskar - schon hinter sich. Doch nun bekommt Karl es mit den Geistern des Mittelrheins zu tun..." (Main-Rheiner, 04.10.2004)
HINTERGRUND Das große Lesen: "Dass Männer und Frauen sich in ihren Lesevorlieben unterscheiden, zeigte auch die Forsa-Umfrage. Demnach bevorzugt er nicht nur deutlich häufiger Sachbücher, sondern auch Fachliteratur, Bücher zu Hobby und Freizeit sowie Science Fiction und Comics. Sie liest lieber heitere Romane, Kochbücher, Märchen, Frauenliteratur sowie Kinder- und Jugendbücher." (DDP/ DPA, NRZ Online, 03.10.2004)
REZENSION Atze: "19 Geschichten enthält der Band. Sie sind, wie man so sagt, dem prallen Leben entnommen, enthalten den einen oder anderen Schmähruf ("Du Hirnathlet! Du Pariser Presswurst!") und zeigen die unbeirrbar selbstbewusste ("Es ist keine Schande, mich geil zu finden!") Atze-Figur beim Auto-Rennduell, im Gourmet-Lokal oder auch beim "Workshop"." (Welt am Sonntag, 03.10.2004)

1.10.04

KINO X-Men 3: "20th Century Fox und Marvel Studios haben laut Hollywood Reporter Simon Kinberg als Drehbuchautor für X-Men 3 angeheuert. Kinberg schrieb für Fox auch das Drehbuch zur Mr. and Mrs. Smith und überarbeitete die Skripts zu Elektra und Fantastic Four." (MovieGod.de, 01.10.2004)
KINO Miramax setzt auf Animationsfilme: "Die Disney-Tochter Miramax hat einen Produktionsdeal mit dem kleinen Animationsstudio Wild Brain unterzeichnet. Damit betritt ein weiterer Player die Hollywood-Bühne der Computer-animierten Filme, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Der Schritt kommt zu einer Zeit der Unsicherheit an der Führungsspitze von Miramax und an einem Wendepunkt von Disneys traditionsreichem Animationsgeschäft." (Pressetext.at, 01.10.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Sulzbach: "Seine Herkunft als Cartoonist kann der Paderborner Maler Herman Reichhold nicht verleugnen. Die gleichen eckigen und bunten Figuren, die man auch in Cartoons antreffen kann, bevölkern seine Acrylbilder und seine Siebdrucke." (BKZ-Online, 01.10.2004)
REZENSION Lucky Luke: Schikane in Quebec: "Er ist der berühmteste Cowboy und seine letzten Tage schienen gezählt. Nach dem Tod seines geistigen Vaters Morris kehrt der einsame Reiter nun aber aus der Wüste zurück. Und endlich gibt es am Lagerfeuer wieder etwas zu lachen." (Stuttgarter Zeitung Online, 30.09.2004)
VERLOSUNG Spermbirds/ Cerebus-Preisausschreiben: "Zur gerade laufenden Tour der SPERMBIRDS verlosen wir fünf Exemplare des Cerebus-Comics, aus dem das Cover-Motiv des neuen SPERMBIDRS-Albums "Set An Example" entnommen ist. Alle Comics sind vom Cerebus-Erfinder Dave Sim und seinem Kompagnon Gerhard signiert." (Ox-Fanzine.de, 30.09.2004)