comikado

Pressespiegel: Comics und Cartoons.

29.11.04

KINO DVD-Kritik Hellboy: ""Hellboy"-Fans werden um dieses 3-DVD-Set nicht herum kommen. Bis auf vier Kurzfilme wurde auch das komplette Bonusmaterial von der Kinofassung übernommen, nur ein Audiokommentar wurde gegen einen anderen getauscht." (Digital Movie, 29.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Prenzlau: "Im Kulturhistorischen Museum im Dominikanerkloster Prenzlau hielten am Sonnabend die Digedags Einzug. Mit der neuen Sonderausstellung soll jedoch nicht nur an die legendären Mosaik-Helden erinnert werden, sondern zu einem Streifzug durch die Geschichte des Comics in Ost und West gestartet werden." (moz.de, 28.11.2004)
PORTRÄT Dietwald Doblies: "Seit fast zehn Jahren ist Dietwald Doblies der alleinige Zeichner des Feuersalamanders Lurchi, dem spaßig-spießigen Werbeträger der 100 Jahre alten, mittlerweile insolventen Firma Salamander aus Kornwestheim. „Das Phantom von Burg Rabenstein“ heißt Doblies aktuelles Heft, welches in den Salamander-Filialen gratis ausliegt." (Sueddeutsche.de, 27.11.2004)
ÜBERBLICK Was sind Mangas? "Bekannt durch Pokémon, Yu-Gi-Oh und andere TV-Serien, haben die gezeichneten Helden aus Japan bereits Kultstatus in Deutschland erreicht. Diese Animes (animieren/bewegen) sind jedoch nur die verfilmten Zeichentrickserien oder Spielfilme. Denn die Originale stecken zwischen unzähligen schwarzweiß bedruckten Seiten, genannt Mangas. Diese japanische Darstellung des Comics setzt sich aus den Worten mang und ga zusammen, was auf deutsch übersetzt etwa soviel heißt wie komische oder verrückte Zeichnung." (Hamburger Abendblatt, 27.11.2004)
POLITIK Comic gegen Rechts: "Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz will Jugendliche offenbar mit einem Comic vor den Gefahren des Rechtsextremismus warnen. Nach einem am Samstag verbreiteten Vorabbericht des Hamburger Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» hat die Düsseldorfer Behörde festgestellt, dass sich die rechte Szene gezielt um den Nachwuchs kümmert und Jugendliche agitiert." (ddp/ Yahoo!, 27.11.2004)

26.11.04

SZENE Mangas in Deutschland: "Die Comic-Helden von einst hießen Asterix, Superman oder Tim und Struppi. Sie kämpften gegen Schurken für die Schwachen und Unterdrückten. Heute werden Deutschlands Bilderhefte beherrscht von Lolitas mit großen runden Kulleraugen. Ihre Schuluniformen sind am Hals hochschließend, während die Faltenröcke gar nicht kurz genug sein können. Seit nunmehr sieben Jahren dominieren asiatische Comics den deutschen Markt. Und selbst die abnehmende Zahl von Kindern und Jugendlichen hat die Verkaufszahlen bislang nicht gemindert - im Gegenteil." (FAZ.net, 26.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Delitzsch: "In einer Ausstellung über "Comics in der DDR" im Museum Schloß Delitzsch hatte ein Mann am Mittwoch die erste Ausgabe des Comic-Heftes "Mosaik" aus dem Jahre 1955 in der Hand." (dpa/ GlaubeAktuell, 26.11.2004)
KINO DVD-Kritik Spider-Man 2: ""Spider-Man 2" hat wahrlich viele Effekte und Actionszenen zu bieten - bei solchen Filmen gibt es immer viel vom Dreh zu berichten. Und so wissen auch die Kollegen von Columbia Tristar Home Entertainment einige Fakten und Produktionsnotizen zu diesem Actionfilm zu berichten. Es ist ein langer Weg vom Comicheft zum fertigen Film. Was und wieviel dabei beachtet werden musste und was eventuell auf der Strecke blieb, könnt ihr hier lesen:" (Digital Movie, 25.11.2004)
PROGRAMMHINWEIS Comics im Deutschlandfunk: "Von Donald Duck bis Spiderman haben die Comic-Stars vielleicht sogar ihre größten Erfolge im Kino gefeiert. Doch erst in den Jahren nach 2000, also zu Beginn des zweiten Jahrhunderts der beiden Medien, ist das Kino wirklich in der Lage, die Phantasien der Comic Strips adäquat ins Bild zu übersetzen." (DOCMA, 26.11.2004)
PORTRÄT Flix und Mawil: "Comiczeichner sind Menschen, die nicht erwachsen werden wollen, behaupten Spötter. Aber dann sieht man auf dem Hof einer Grundschule in der Schwedter Straße zwei junge Männer den Ball über jene Tischtennisplatte schlagen, um die sich vormittags Drittklässler scharen. Mawil und Flix nennen sich die beiden, zwei der erfolgreichsten deutschen Comic- Zeichner derzeit, und schnell drängt sich der Eindruck auf: Die wollen gar nicht erwachsen werden." (Tagesspiegel Online, 26.11.2004)
VERANSTALTUNG Zukunfts-Projekt mit Luc Schuiten: "Die Zukunft, ein irdisches Jammertal: finster, verwüstet, seelenlos - "Stopp", spricht mit sanfter Stimme ein Mann, der sich von Berufs wegen mit dem auseinandersetzt, was kommen mag, und der womöglich eine Vision entwerfen wird, wie ein kleiner Weiler im Weimarer Land in 200 Jahren ausschauen könnte. Eine freundliche Aussicht." (TLZ.de, 24.11.2004)
AUSZEICHNUNG JungeMedienJury: "In der Kategorie Jugendbuch gewann der Roman "Lab 47 - Gefahr aus dem Labor" von Malcolm Rose. In der Gruppe Comics/Mangas entschied die Jury für "Marmelade Boy" von Wataru Yoshizumi. Bestes Hörbuch wurde "Die Wellenläufer" von Kai Meyer." (HR Online.de, 25.11.2004)

24.11.04

VERANSTALTUNG Ausstellung in Delitzsch: "Ein kleiner brauner Koffer mit bunten Heften liegt gleich am Eingang in der Vitrine und stimmt auf die Welt der Comics ein, wie sie im Osten Deutschlands vor 1989 jeder kannte. "Ein Delitzscher fand den Koffer auf dem Dachboden und stellte ihn samt Inhalt für unsere Ausstellung zur Verfügung", erläuterte gestern der Delitzscher Museumschef Manfred Wilde." (LVZ Online, 23.11.2004)
PORTRÄT Uwe Heinelt: "Erstmals in einer deutschen Serie haben die Macher Zeichentrick-Elemente in den "realen" Film eingebaut. Lolle will in der großen Stadt Berlin auf die Kunsthochschule und Comiczeichnerin werden. Außerdem jobt sie im "Tschak boom", einem nicht real existierenden Comic-Laden. Und immer wenn Lolle sauer, verknallt oder unglücklich ist, eine Idee hat, können die Zuschauer ihre Gedanken und Gefühle in ihrem Kopf ganz überdreht als Comic-Lolle miterleben. Diese und die Figuren, die sie selbst zeichnet, haben einen geistigen Vater: den Berliner Zeichner Uwe Heinelt." (Die Welt, 24.11.2004)
REZENSION Die anderen Mendelssohns: "Die Außenseiter und Paradiesvögel der bürgerlichen Gesellschaft sind es, die Elke Steiner faszinieren. Brüche in den Biografien anderer Leute inspirieren die Berliner Zeichnerin. Da kam ihr die Anregung aus der Jüdischen Volkshochschule und von den Jüdischen Kulturtagen gerade recht, sich in Comic-Form einiger „schwarzer Schafe“ der Mendelssohnschen Familie anzunehmen. Das Ergebnis ist die soeben erschienene Bildgeschichte „Die anderen Mendelssohns“, die die Zeichnerin heute Abend mit einer kleinen Ausstellung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage präsentiert." (Tagesspiegel Online, 23.11.2004)
KINO Battle Angel Alita: "James Cameron hat in den kommenden Jahren viel zu tun. Der "Titanic"-Macher will Harrison Ford ins All schicken, eine fantastische Reise durch den menschlichen Körper unternehmen, den Vesuv ausbrechen lassen und den Mars besiedeln - doch zu allererst wird er der Manga-Kultfigur "Battle Angel Alita" zu ihrem ersten großen Auftritt auf der Leinwand verhelfen." (Kino.de, 22.11.2004)

22.11.04

US-COMICS Spider-Man kommt nach Indien: "Spiderman, Superman, Batman & Co sollen bald auch indische Pendants haben. Das Unternehmen Gotham Studio Asia, ein Joint Venture der indischen Medienagentur Intent und der Gotham Entertainment Group, will US-amerikanische Comic-Helden für die indische Jugend aufbereiten. Hintergrund der ambitionierten Pläne ist der Triumphzug des japanischen Mangas im Westen. Nun sollen indische Adaptionen westlicher Comics die Welt indischer Jugendlicher erobern, berichtet die New York Times (NYT) heute, Montag." (Pressetext Schweiz, 22.11.2004)
KINO Watchmen: "Der britische Regisseur Paul Greengrass, der zuletzt The Bourne Supremacy inszenierte, wird bei der Comic-Verfilmung The Watchmen die Regie übernehmen. Die Geschichte basiert auf einer zwölfteiligen Comicreihe von Alan Moore und Dave Gibbon aus dem Jahre 1986 und handelt von einem Superhelden namens Rorschach." (Moviemaze, 22.11.2004)
SPLITTER Neue Ehapa-Magazine: "Der Berliner Egmont Ehapa Verlag ('Micky Maus', 'Asterix') legt neue Magazine vor. 'Disney Family' richtet sich an Eltern und Kinder von acht bis zehn Jahren. Inhalte sind unter anderem Familienspiele, Rezepte, Comics." (W&V, 22.11.2004)
PORTRÄT Günter Rauer: "Der Elmshorner Günter Rauer (57) hörte in jungen Jahren auf seine Eltern und erlernte einen soliden Beruf. Seine kreative Seite lebt er dafür privat aus. Comics „Made in Elmshorn“ und über die Krückaustadt sind seit einiger Zeit sein liebster Zeitvertreib." (Barmstedter Zeitung, Datum unbekannt)
REZENSION Shit Happens!: "Was neulich für Flix' "sag was" galt, läßt sich auch auf Ralph Ruthes "zweites Tröstbuch" übertragen: mit dem Vorgänger hohe Standards gesetzt; mit dem aktuellen, ähnlich gemachten Nachfolgewerk locker und überzeugend das Niveau gehalten; ergo erneut Highlight auf den Markt gebracht." (Berliner Morgenpost, 20.11.2004)

19.11.04

VIDEOSPIEL Clever & Smart: "Vom Comic-Buch in den PC. Das neue Abenteuer der witzigen Geheimagenten Clever & Smart findet interaktiv als klassisches Point&Click-Adventure statt. Mit bunter Comic-Grafik, knackigen Rätseln und hohem Sprachwitz ist "Clever & Smart - A Movie Adventure" sowohl für Fans der Bücher als auch für Freunde von Abenteuerspielen ein absoluter Must-Have-Titel." (GameSurf, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Goch: "Künstler und Comiczeichner M.S. Bastian zeigt im Museum Goch erste Einzelausstellung in Deutschland." (NRZ Online, 18.11.2004)
AUSZEICHNUNG Deutscher Karikaturpreis: "Die Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz sind die Sieger des Deutschen Karikaturenpreises 2004. Der zweite Preis ging an Rudi Hurzlmeier. Martin Perscheid belegte Platz drei. "Prost Mahlzeit" hieß das Thema des diesjährigen Wettbewerbs, zu dem 64 namhafte Karikaturisten - darunter auch die stern-Zeichner Mette und Tetsche - ihre Arbeiten eingereicht hatten." (Stern.de, 21.11.2004)
KINO Walter-Moers-Bücher werden verfilmt: "Die German Film Production (GFP) hat die Rechte an den Moers-Büchern "Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär", "Ensel und Krete", "Rumo und das Wunder im Dunkeln" sowie dem aktuellen Bestseller "Die Stadt der träumenden Bücher" erworben. Sie alle spielen in der Traumwelt "Zamonien"." (Spiegel Online, 17.11.2004)
CARTOON Video-Kritik Der kleine Eisbär: ""Der kleine Eisbär - Besuch vom Südpol" hat erneut einige aufregende, an die ganz kleinen Zuschauer adressierten Abenteuer rund um Lars und seine Freunde parat." (Videothek, Datum unbekannt)
CARTOON DVD-Kritik Spider-Man vs. Doc Ock: "Wer Spider-Man liebt, wird auch an diesem Film Gefallen finden. Gute Animationen und klare Bilder versprechen angenehme Unterhaltung. Nicht unbedingt ein Familienfilm, aber für Anime-Fans sicher sehenswert." (Tommy-Magazin, Datum unbekannt)

17.11.04

VERANSTALTUNG Ausstellung in Gifhorn: ""Kunst und Co." heißt die Schau des 1944 geborenen Glück. Ein ironischer Gang durch die Kunstgeschichte ist das, Sottisen zu den Gurus aus dem Lexikon. Und der Appell ist immer dieser: Guckt nicht so feierlich! Sind auch nur Menschen!" (Newsclick.de, 17.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Bad Rehburg: "Mäuse, Menschen und andere Tiere“ hängen an den Wänden des Krüger-Museums in den Historischen Kuranlagen Bad Rehburgs. Doch das ist nur ein Teil der großen Uli-Stein-Ausstellung." (MT-Online, 17.11.2004)
INTERVIEW Craig Thompson im Gespräch: "Vor etwa einem Monat saß ich an meinem Schreibtisch und starrte diesen 582 Seiten starken blau-weißen Ziegelstein an. Dies soll kein Angriff sein, sondern mehr ein Versuch, denen, die es noch nicht kennen, Blankets zu beschreiben. Es handelt sich dabei um eine autobiographische, illustrierte Geschichte über Religion, erste Liebe und das Heranwachsen eines Comic-Künstlers. Nachdem ich dieses… Buch - wir müssen immer noch versuchen, es genauer zu definieren - zum dritten Mal gelesen habe, war ich noch neugieriger darauf, mehr über die Entstehung und die Reaktion der Leser zu erfahren. Deshalb gab es nur eine Möglichkeit: Ich musste den Autor Craig Thompson fragen." (Comicgate, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Monschau: "Monschau. «Bei Risiken und Nebenwirkungen...» lautet das Motto einer Ausstellung der «Rhenischen Humorverwaltung», einer Gruppe von 15 Künstlerinnen und Künstlern, die mit spitzem Stift Cartoons und Karikaturen entwerfen." (Achener Zeitung.de, 16.11.2004)
ÄNTWAHRNUNG Comics machen doch nicht dumm: "Stefan Klein, Wissenschaftsautor der Bestseller "Die Glücksformel" und "Alles Zufall", gibt Entwarnung: Comics machen definitiv nicht dumm. Selbst wenn Generationen von Eltern das immer wieder hartnäckig behauptet haben." (Mysan.de, 16.11.2004)
RECHTSSTREIT Marvel verklagt City-of-Heroes-Hersteller: "Laut eines Berichts von Associated Press verklagen Marvel Enterprises Inc. und Marvel Characters den koreanischen Publisher NCSoft und das hinter dem Online-Rollenspiel "City of Heroes" steckende US-Entwicklerstudio Cryptic Studios. Der Grund: Die Spieler können sich selbst Helden basteln, die nach Marvels Geschmack zu dicht an die Marvel-Superhelden "Der Hulk", den "X-Men" und andere Helden herankommen." (Golem.de, 16.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung und Workshop in Rheinhausen: "Superman, Tarzan, Micky Maus, Max & Moritz. Die wunderbare Welt der Comics öffnet aich ab heute in der Rheinhauser Bezirksbücherei. Anlässlich der 33. Internationalen Kinderbuch-Ausstellung (IKiBu) gibt es an der Händelstraße eine hochkarätige Ausstellung. Beim großen Aktionstag am Samstag, 20. November (10 Uhr) laden Workshops mit jungen Künstlern unter Leitung von Jen Sartora zum Mitmachen ein." (NRZ Online, 15.11.2004)

15.11.04

AUSZEICHNUNG Deutscher Karikaturpreis 2004: "Die Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz sind die Sieger des Deutschen Karikaturenpreises 2004 der Sächsischen Zeitung. Der zweite Preis ging an Rudi Hurzlmeier. Martin Perscheid belegte Platz drei." (SZ-Online, 14.11.2004)
VIDEOSPIEL X-Men: Legends: "Mutant ist nicht gleich Mutant: Kinogänger und Leser der "X-Men"-Comics wissen das schon lange. Wer allerdings das erste Mal mit den schrägen Marvel-Vögeln zu tun hat, muss genau diese Tatsache verinnerlichen. Die Bruderschaft der Mutanten verkörpert das Böse, während die Gen-Freaks um Professor X mit der Menschheit in Einklang leben wollen. Streit scheint da vorprogrammiert. Und Spaß. Denn Activision und Raven Software haben diesen Zwist, der seit 1963 tobt, nun in ein temporeiches Action-Rollenspiel verpackt, das für alle Konsolen erscheint: "X-Men Legends"." (Videothek, Datum unbekannt)
GEBURTSTAG Popeye wird 75: "Popeye wird 75, und ein Museum feiert mit: Zu Ehren des Comic-Helden zeigt das New Yorker Museum of Television and Radio seit gestern eine Ausstellung mit Sammlerstücken und Cartoons aus dessen Jugendzeit." (ORF.at, Datum unbekannt)
PORTRÄT Moritz Reischl: "Es gibt Cartoons von dicken Katzen, faulen Wikingern oder gebeutelten Mitarbeitern in großen Industrie-Unternehmen. Doch eine Haflinger-Zeichenserie? Zumindest würde sie in unseren Alpenraum passen, denn die blond-bemähnten und so gemütlich wirkenden Pferde sind auch hier häufig beheimatet. Der »Berchtesgadener Anzeiger« schickt ab heute jeden Samstag »Pauli« ins Rennen, einen Haflinger in den besten Jahren, der ganz »menschliche« Dinge erlebt und sich durch die Tücken des Alltags kämpft. Sein Schöpfer ist Moritz Reischl aus Penzberg, der in einem kurzen Interview erzählt, wie »Pauli« das Licht des Zeichenpapiers erblickte." (Chiemgau Online, 14.11.2004)
REZENSION Yodongs Vampirin, Queen & Country: Declassified, Superman/ Bugs Bunny, etc.: "Aha, das ist also ein Manhwa (koreanisch für "Manga"). Mein Erster. Kaum habe ich gelernt, einen Manga von hinten nach vorne zu lesen, geht's hier wieder in der für uns normalen Richtung. Auch die für Manga oft so typischen Zeichenelemente fehlen, der Stil geht eher in die realistische Richtung. Soweit, so interessant. Entsetzt - mir fällt leider gerade kein passenderes Wort ein - bin ich allerdings über die unglaublich schwankende Qualität der Zeichnungen." (Comicgate, Datum unbekannt)
PORTRÄT Roberto Freire: "Die Wohnung und das Atelier eines Comiczeichners stellt man sich anders vor. Eher Barcelona, Loft, sehr kreativ und nicht: Remscheid, Waldrand, Mietshaus. Ebenso wenig dem Klischee entspricht auch Roberto Freire, der hier wohnt und arbeitet: nicht schrullig, sondern eher bieder, Frau, zwei Katzen, die Spülmaschine rauscht im Hintergrund. "Ich bin ein Langzeit-Ziel-Typ", sagt der schwarzhaarige Remscheider, der Europas auflagenstärkstes Comic verantwortet: "Knax", das jetzt das 30jährige Jubiläum feiert." (Welt am Sonntag, 14.11.2004)
ÜBERBLICK Geschichte des Comic-Strips: "Direkte Vorläufer des Comics waren Bilderbögen wie etwa von William Hogarth (1780), der satirisch-moralische Cartoons zeichnete. Wilhelm Busch versah um 1865 Zeichnungen wie die von Max und Moritz mit Reimen. Ende des 19. Jahrhunderts erschienen in US-amerikanischen Samstags- und Sonntagszeitungen Humor-Cartoons." (Welt am Sonntag, 14.11.2004)
REZENSION Erinys: "Bei Dino ist Gothic gewürzt mit dicken Titten, Ehapa bringt mit Erinys einen stilvollen Vertreter der düsteren Unterhaltungskultur auf den Markt. Dem Zielpublikum ist der Comic durch die kurzen Comics im Szene-Magazin „Sonic Seducer" bekannt, hier gibt es endlich eine längere Geschichte." (Parnass, Datum unbekannt)
VIDEOSPIEL City of Heroes kommt nach Deutschland: "Mit City of Heroes erobert das erste MMO-Actionspiel ab Februar 2005 den deutschen Markt. Mit seiner Vielzahl an Super-Power-Heroen macht City of Heroes Comicbuch-Träume wahr und schwimmt auf der Superhelden-Welle ganz oben. Im Mittelpunkt umfangreicher Marketing-Strategien stehen Kooperationen im Filmbereich. Anzeigenschaltung und Online-Marketing sowie Berichterstattung in Fach- und Publikumsmedien runden die Maßnahmen ab." (Planet 3D Games, 13.11.2004)
REZENSION Die Ultimativen Fantastischen Vier: "Über die erzählerische Qualität eines Heldencomics muß man angesichts der Autorennamen Bendis und Millar keine großen Worte machen: Besser wird's nicht derzeit. Über das, was da erzählt wird, scheiden sich indes die Sammler-Geister. Nach Spidey und den X-Men werden jetzt also auch die Fanta 4 "ultimativ"." (Berliner Morgenpost, 13.11.2004)

12.11.04

VIDEOSPIEL McFarlane's Evil Prophecy: "Todd McFarlane war bisher bekannt als Comic-Zeichner und als Gestalter von Actionfiguren, die sich Nerds zuhause ins Regal stellen. Sein erster Ausflug in die Gameszene ist allerdings gründlich misslungen, was primär am sehr eintönigen Spielverlauf liegt." (Blick Online, 12.11.2004)
SPLITTER König kommentiert Gott und die Welt: "Zu seinen Werken gehören Titel wie «Bullenklöten», aber auch Kinohits wie «Der bewegte Mann». Seit gut 25 Jahren bewegt sich der mit Preisen überhäufte Comic-Zeichner Ralf König im Spannungsfeld zwischen Hardcore-Schwulen und den netten, leinwandtauglichen Tunten von nebenan. Filme von Bully Herbig findet er dämlich, Iglo-Werbung auch. Darin werde, findet König, einseitig nur der «dumme Schwule» gezeigt. «Mich verwundert diese Abscheu vor Homosexualität, die immer noch in dieser Welt ist», sagt König." (AP/ Yahoo, 11.11.2004)
VERANSTALTUNG Arbeitskreis in Schwarzenbach: "Der Arbeitskreis Literatur in der Stadt Schwarzenbach an der Saale ist in den zwei Jahren seines Bestehens schon mehrfach mit Veranstaltungen zum literarischen Schaffen in Schwarzenbach an die Öffentlichkeit getreten. Morgen Abend geht es um die Übersetzerin Dr. Erika Fuchs." (Frankenpost Online, 11.11.2004)

10.11.04

PORTRÄT Susan Groneweg: "Wer hat die Blümchen-Lampe aus der Bar gestohlen? Eine Antwort auf diese Frage geben Sebastian und Susan Groneweg in einem kleinen Comic-Buch, das in Kürze erscheinen wird. "Ein Buch war schon lange mein ganz großer Wunsch", sagt Susan Groneweg, die in Marl wohnt und seit sechs Jahren als freischaffende Designerin und Illustratorin für Agenturen, Verlage und andere Unternehmen arbeitet, "es handelt sich dabei aber mehr um eine idealistische Sache, Geld kann ich damit nun wirklich nicht verdienen."" (Verlagsgruppe Kreiszeitung, 10.11.2004)
VERANSTALTUNG Erbse zeichnet in Berlin: "Passend zum 'Salewa-Fun-Cup' kommt der Kletterer und Comiczeichner Eberhard 'Erbse' Köpf am 21. November 2004 in die Kletterhalle 'Magic Mountain' in Berlin." (Yahoo!, 09.11.2004)
KINO The Incredibles: "Pixars sechster Animationsfilm beschert dem Entertainment-Giganten Disney das beste Startergebnis seiner Geschichte: Das Superhelden-Spektakel "The Incredibles" setzte sich am Wochenende an die Spitze der amerikanischen Kino-Charts. Allerdings blieb der Rekord für Animationsfilme, den "Shrek 2" (DreamWorks) im Frühsommer mit einem Startergebnis von 108 Mio. Dollar aufgestellt hatte, selbst für "The Incredibles" außer Reichweite." (Boersenreport.de, 08.11.2004)
KINO Lysistrata: "Auch Bestseller-Autoren haben Geldsorgen. «Mir geht's finanziell zum Kotzen», gestand Ralf König (44), mehrfach preisgekrönter Comic-Zeichner und Ideengeber des Kinoerfolgs «Der bewegte Mann», am Montag in Berlin. Rund 15 Millionen Menschen hätten den Kassenschlager mit Til Schweiger, Joachim Król und Katja Riemann in den Hauptrollen gesehen, «aber ich habe da gar nichts von». Am 16. Dezember kommt mit «Lysistrata» die insgesamt vierte Verfilmung eines König-Comics in die Kinos." (AP/ Yahoo! Nachrichten, 08.11.2004)
REZENSION Läuft alles bestens, Chef!: "Die letzten Leistungsträger treten in Aktion, und der Muskelkater im Zwerchfell ebenfalls. In Dirk Meissners Comicband steckt soviel Wahrheit..." (Vis-A-Vis, 08.11.2004)

8.11.04

REZENSION Der alltägliche Kampf, Batman Sonderband, 100% Marvel etc.: "Hier nun eine Auswahl der wichtigsten Neuerschei-nungen im September, auch wenn's was später er-scheint. Wie immer habe ich die Genres bunt gemischt, um nicht einer Kategorie zu verfallen und den passenden Ausgleich zu schaffen. Als zwei echte Überraschungs-hits entpuppten sich diesen Monat für mich „Süchtig nach Krieg“ und „DC Premium 33“. Aber auch unter all den anderen vorgestellten Comics befindet sich vornehmlich überdurchschnittliche Lesekost." (Comicgate, Datum unbekannt)
KINO Werewolf by Night: "Crystal Sky werden Werewolf by Night adaptieren, den Marvel Comic über einen jungen Mann, der den Fluch des Werwolfs in sich trägt und sich in eine schöne aber gefährliche Kopfgeldjägerin verliebt." (MovieGod.de, 08.11.2004)
KINO The Incredibles: "Pixars sechster Animationsfilm beschert dem Entertainment-Giganten Disney das beste Startergebnis seiner Geschichte: Das Superhelden-Spektakel "The Incredibles" setzte sich am Wochenende an die Spitze der amerikanischen Kino-Charts. Deutschland bleibt den sieben Zwergen treu." (Spiegel Online, 08.11.2004)
POLITIK Info-Comic über Israel: "Wir freuen uns, Ihnen unser neues Comic für Kinder (und Erwachsene) „Rachel in Israel“ vorstellen zu können. Sie finden die illustrierte, animierte und mit eigens komponierter Musik untermalte Flash-Präsentation über die Geschichte, Wissenswertes des Alltages, die Geographie und das Judentum in Israel direkt auf der Homepage: http://rachel.israel.de oder über unsere Website http://www.israel.de" (Die Jüdische, 07.11.2004)
VOR ORT Intercomic in Köln: "Comic-Heroen mit Langschwert und Kettenhemd sind in der heutigen Zeit rar. In den 50er Jahren war das anders. Eine ganze Generation junger Comicfans überstand mit „Sigurd, dem ritterlichen Helden“ Abenteuer um Abenteuer. Bei der 56. Intercomic-Messe hatten nicht nur Sigurd-Fans und andere Comic-Nostalgiker genügend Möglichkeit, ihre Heftesammlung zu vervollständigen." (Kölnische Rundschau, 08.11.2004)
KINO The Incredibles: "Das animierte Abenteuer «Die Unglaublichen» hat in den USA den zweitbesten Trickfilmstart aller Zeiten geschafft. Mit Einnahmen von mehr als 70 Millionen Dollar lag der Streifen sogar noch knapp über dem Ergebnis, das «Findet Nemo» am seinem Startwochenende erreicht hatte. Allerdings blieb der Rekord für Animationsfilme, den «Shrek 2» aufgestellt hatte, außer Reichweite. Ebenso wie «Nemo» stammen die «Unglaublichen» aus dem Studio Pixar. Im Mittelpunkt des Films steht ein Familie von Superhelden." (DPA/ Tagesspiegel Online, 08.11.2004)
VERANSTALTUNG Preisverlaeihung und Ausstellung: "Bereits zum fünften Mal vergibt die Sächsische Zeitung die mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Deutschen Karikaturenpreise. Und auch in diesem Jahr präsentiert sich das Thema in kompromissloser Kürze: "Prost Mahlzeit!"." (SZ-Online, 08.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Wuppertal: "Jorgo Schäfer, in Barmen lebender Künstler, ist seines Zeichens Cartoonist, ein bekannter noch dazu. Seit Jahren reist er regelmäßig in die Bretagne und besucht dort das unscheinbare Dorf Kermaria-an-Isquit. Die Kapelle der abgelegenen Gemeinde enthält Fresken aus dem 15. Jahrhundert mit dem berühmten "Danse macabre", dem Totentanz, in dem Menschen aller Stände vom Sensenmann dahingerafft werden." (Westdeutsche Zeitung, 08.11.2004)
VOR ORT Lesung in Eberswalde: "Sie haben gegackert, gekreischt und mit ihren Händen die Schenkel bearbeitet. Manch einer musste mit einem Taschentuch sogar die herausgequetschten Tränen auffangen. Verantwortlich für diese Lachorgie im Eberswalder Börsencafé am vergangenen Sonn-abend waren "Der Krumme Löffel", "Ein dicker Hund" und die Stimme von deren Schöpfer Manfred Bofinger." (Märkische Oderzeitung, 07.11.2004)
US-COMICS Vorschau für Januar: "Marvel hat es schon seit langem nicht mehr geschafft, in mir einen Brechreiz hervorzurufen. Langweilige Comics zu produzieren und so zu tun, als wäre man die Creme de la Creme, ist ja in Ordnung. Aber zwischen die Superhelden dann einen Comic mit dem Titel Combat Zone: True Tales of GI’s in Iraq zu schmuggeln ist pervers. Was Dan Jurgens ("Thor") mit diesem Projekt zu tun hat, bleibt mir schleierhaft. Was bitte schön hat Karl Zinsmeister, ein "eingebetteter Berichterstatter" – der Beruf alleine ekelt mich schon an – in der Welt der Comics verloren? Das ist nun wirklich das Letzte." (Comicgate, Datum unbekannt)
VERLOSUNG Haiopai-Kalender zu gewinnen: "Unser Cartoonist Thomas Siemensen, der "Vater" von Ingo Pien, versetzt uns auch mit seinen Hai.Cartoons, den "Haiopeis", hochvergnüglich-bissig ins Leben auf dem Meeresgrund - ob Paul Plankton den Frauen nachjagt oder der Nachbar rumnörgelt. Wir verlosen fünf Haiopeis-Wochenkalender 2005 (52 Blätter schwarz-weiß, 21 x 24 cm; 8,95 Euro, erhältlich im Buchhandel). Schreiben Sie uns bis 11. November, Stichwort "Haiopeis". Vielleicht gewinnen Sie einen Kalender!" (Hamburger Abendblatt, 06.11.2004)
REZENSION Full Metal Panic: "Es ist ja nicht gerade so, daß sich die meisten in Deutschland verlegten Mangas durch psychologisch tiefschürfende Personenführung auszeichnen, auch wenn es Ausnahmen gibt. Die Hauptfiguren und die seltsamen Sets dienen in der Regel als Projektionsflächen für die absurdesten Phantasien der Mangaka, die ihre Charaktere tatsächlich oder metaphorisch durch Himmel und Hölle jagen." (Berliner Morgenpost, 06.11.2004)
BAUCHLANDUNG Pardon-Neustart: "Das legendäre Satiremagazin „Pardon“ sollte nach 22-jähriger Pause unter dem ehemaligen „Titanic“-Redakteur und Harald-Schmidt-Autor Bernd Zeller eine Renaissance erfahren. Stattdessen sinken die Verkaufszahlen ein halbes Jahr nach einem flauen Neustart weiter und weiter. Mit 11 000 verkauften Novemberheften ist die Leserzahl unter die von Chefredakteur und Verleger Zeller genannte Untergrenze von 15 000 Lesern gefallen. Damit steht das Heft mit dem Teufelchen-Logo möglicherweise vor dem Aus. Eine Doppelausgabe für Dezember und Januar, die nur in Bahnhofsbuchhandlungen erhältlich sein wird, ist voraussichtlich der letzte Versuch, das Projekt zu retten. „Man kann es nicht gegen die Fakten durchziehen", so Zeller." (Tagesspiegel Online, 06.11.2004)
AUSZEICHNUNG Frau Holle: "Beim Internationalen Cartoon und Digital Arts Festival 2004 in China wurde zudem die Trickverfilmung des Märchenklassikers "Frau Holle" als bester Beitrag in der Kategorie "TV-Film" ausgezeichnet." (Mysan.de, 05.11.2004)
VERANSTALTUNG Karlsruher Bücherschau: ""Krimis" sind in diesem Jahr Schwerpunktthema bei der Karlsruher Bücherschau vom 12. November bis zum 5. Dezember. [...] Akzente setzen die Veranstaltungsreihen "Cartoons und Comics" mit Hugi Hugel und Andreas C. Knigge sowie die "Junge Deutsche Literatur" mit Anke Stelling und Jochen Neumeyer." (Pforzheimer Zeitung, 05.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Castrop-Rauxel: "Mit dem Zeichenstift gegen die Sucht: In den Räumlichkeiten des Studienkreises am Castroper Markt sind jetzt 32 Abdrucke prämierter Comics und Karikaturen von Kindern und Jugendlichen ausgestellt." (Westdeutsche Allgemeine, 04.11.2004)
REZENSION Barfuß durch Hiroshima: "Der Comicautor Keiji Nakazawa verarbeite in seinem Fortsetzungscomic „Barfuß durch Hiroshima“ seine eigenen Erlebnisse, dabei sei der Comic „alles andere als eine Opfergeschichte“, so der Rezensent der „taz“. „Kinder des Krieges“ heißt der erste Teil des vierbändigen Comics." (Die Berliner Literaturkritik, 04.11.2004)
VOR ORT Peanuts-Premiere in Frankfurt: "Wer kennt nicht Snoopy und Charlie Brown, die bekannten Figuren aus dem Comic «Peanuts». Auf diesen Comic spielt das gleichnamige Stück des italienischen Autors Fausto Paravidino an. Der Kurs «Darstellendes Spiel» der Ziehenschule bringt «Peanuts» nun auf die Bühne. Am Dienstagabend feierte die Inszenierung Premiere." (Frankfurter Neue Presse, 04.11.2004)
VOR ORT Lesung in Dessau: ""Der erste Satz ist ja bekanntlich der wichtigste", weiß Doktor Dodo. Weil er nicht nur promoviert, sondern auch clever ist, beginnt er sein Werk mit dem zweiten. Auch die HerbstLese begann am Montag in der Anhaltischen Landesbücherei mit Dodos zweitem Satz, einem Lehrstück für Dichterlinge in der schlagfertigen Form von Comics. Der Kinderbuchautor und -illustrator Ole Könnecke warf seine im Carlsen Verlag erschienene Bestseller-Bauanleitung "Doktor Dodo schreibt ein Buch" an die Leinwand." (MZ-Web.de, 04.11.2004)
REZENSION Barfuß durch Hiroshima: "Keiji Nakazawa war sechs Jahre alt, als die Atombombe auf seine Heimatstadt Hiroshima fiel. Sein Vater und zwei Geschwister kamen um, er selbst erkrankte später an Leukämie, seine Mutter starb an der Strahlenkrankheit. 1972/73 veröffentlichte er "Barfuß durch Hiroshima" als Fortsetzungscomic in Shûkan Shônen Jump, einem Mangamagazin mit einer Auflage von zwei Millionen Stück, dann erschien eine vierbändige Taschenbuchausgabe." (TAZ, 04.11.2004)
KINO Lauras Stern: "Es war 20.30 Uhr, als der Bus der deutschen Delegation durch Beijings Straßen zum Vorführsaal der China Film Group rollte. Die Berliner Unternehmer, allesamt aus der IT- und Telekommunikationsbranche, scherzten mit der Reisebegleiterin, einer chinesischen Germanistikstudentin, von der sie erfuhren, daß die Deutschen wohl doch sehr wenig lachen würden." (Die Welt, 04.11.2004)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Worms: "Fantastische Welten, mutige Helden und skurrile Abenteuer: Auch die dritte Comic-Ausstellung der Galerie Schauraum stellt nicht nur die Vielfältigkeit des Genres unter Beweis, sondern zeigt, dass Comics eine ernst zu nehmende Kunstsparte darstellen." (Main-Rheiner, 03.11.2004)
VERKAUFSRENNER Petit Nicolas: ""Meine Lehrerin hat mich kurz in der Klasse zurückgehalten. Sie sagte mir, ich hätte mich bei einer Arithmetik-Aufgabe geirrt. Ich werde Vater sagen müssen, dass er aufpassen soll." Das ist der "Petit Nicolas", wie er leibt und lebt, der kindlich-erfrischende Erzähler seiner Schulabenteuer. 80 nun erstmals in Buchform edierte Geschichten haben vier Jahrzehnte im Nachlass ihres Schöpfers René Goscinny überlebt, ohne Staub und Falten anzulegen." (Die Presse.com, 03.11.2004)
VERANSTALTUNG VHS-Kurs in Wendlingen: "Eine eigene Comic-Figur zu entwickeln, das ist das Ziel eines Volkshochschul-Kurses in Wendlingen. Die Kinder beschäftigen sich mit dem Aufbau einer Figur und lernen mit vielen Zeichenübungen, aus lockeren Kreisen lebendige Figuren zu entwickeln. So entsteht eine besondere Comic-Figur, die dann in eine kleine Geschichte eingebaut wird." (Nürtinger Zeitung, 03.11.2004)
WEB-CARTOONS Boom politischer Flash-Animationen: "Animationswebsites wie http://atomfilms.shockwave.com/af/home krempeln derzeit die US-Karikaturbranche um. Diesen Sommer veröffentlichte die Site im Zuge der diesjährigen US-Wahlen erstmals einen Cartoon mit politischem Inhalt. Die Resonanz war so positiv, dass ein eigener Bereich für Polit-Cartoons geschaffen wurde. Budgetkürzungen in der Zeitungsbranche, aber auch die größere Kreativität, die das Internet bietet, bewegen nun immer mehr Karikaturisten zum Umdenken in der ansonsten starren Karikaturbranche." (Pressetext Schweiz, 02.11.2004)
VIDEOSPIEL X-Men: Legends: "Wenn Alison Crestmere die Beherrschung verliert, bricht das Chaos aus: Dann verwandelt sich ihr Körper in ein flammendes Inferno, das die Erde erbeben lässt und halbe Stadtviertel in Schutt und Asche legt. Deshalb sind jetzt die Typen von der Genetic Research and Security Organisation auf sie aufmerksam geworden. Doch ausgerechnet am Tag ihrer Verhaftung gelingt es einem tonnenschweren Mutanten namens Blob, die junge Frau zu entführen – im Auftrag der Bruderschaft der Mutanten, niederträchtigem Gesindel, das nur Böses im Sinn hat. Von den X-Men wurde kein geringerer als Wolverine damit beauftragt, den Spuren des dicken Trampels zu folgen und das Mädchen zu finden." (Game Captain.de, 01.11.2004)

3.11.04

VOR ORT Spiegelman präsentiert In the Shadow of No Towers: "Vier Blöcke weiter stellte Art Spiegelman vor einigen Wochen sein Buch „In The Shadow of No Towers“ im Cooper Union Building vor. Zuerst hatte kein großer Verlag seine Bildgeschichte haben wollen. In ihr erzählt der Cartoonist, wie seine Familie den Angriff vom 11. September und die Zeit danach erlebte; zu „politisch“ war seine Behauptung, die Politik habe die Attentate zu „Geiseln“ gemacht. Im Cooper Union fuhr der Kette rauchende Spiegelman mit seiner Cleverness zuverlässig Lacher ein, als er über Präsident Bush spottete, doch als er Szenen seines neuen Buches mit Szenen aus „Maus“, seinem Comicroman über die Nazis, verglich, herrschte Schweigen. War er zu weit gegangen? Spiegelman ließ nicht locker. Er bohrte noch einmal in der Wunde, indem er bemerkte, die einzigen Amerikaner, die heute keine Angst hätten, seien jene New Yorker, die unmittelbare Zeugen der Angriffe waren." (Tagesspiegel Online, 02.11.2004)
INTERVIEW Moritz Reischl im Gespräch: "Es gibt Cartoons von dicken Katzen, faulen Wikingern oder gebeutelten Mitarbeitern in großen Industrie-Unternehmen. Doch eine Haflinger-Zeichenserie? Zumindest würde sie in unseren Alpenraum passen, denn die blond-bemähnten und so gemütlich wirkenden Pferde sind auch hier häufig beheimatet. Der »Berchtesgadener Anzeiger« schickt ab heute jeden Samstag »Pauli« ins Rennen, einen Haflinger in den besten Jahren, der ganz »menschliche« Dinge erlebt und sich durch die Tücken des Alltags kämpft. Sein Schöpfer ist Moritz Reischl aus Penzberg, der in einem kurzen Interview erzählt, wie »Pauli« das Licht des Zeichenpapiers erblickte." (Berchtesgadener Anzeiger, Datum unbekannt)
VIDEOSPIEL Allstar-Cartoonistenteam zeichnet die Sims: "Die Zeichnungen von James Kochalka, Dave Crosland und Steve Rolston sind bereits online und warten darauf betrachtet zu werden. In den nächsten Wochen folgen dann die Comics von Jay Stephens, Peter Bagge, Evan Dorkin, Jim Mahfood, Chynna Clugston und R Stevens." (XBox-Universe, 01.11.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "Erstaunlich, aber wahr: Mittelmaß kann durchaus fesselnd sein. Zumindest im Fall von Comic-Autor Harvey Pekar, dem "American Splendor" ein filmisches Denkmal setzt. Glamour jedenfalls sucht man vergebens im Leben des heute 65jährigen, der dreieinhalb Jahrzehnte als kleiner Angestellter in einem Krankenhausarchiv Mappen mit Patientendaten sortierte." (Hamburger Abendblatt, 28.10.2004)
INTERVIEW Walter Moers im Gespräch: "Walter Moers, Erfolgsschriftsteller und Comiczeichner, ist extrem medienscheu. Deshalb führt er Interviews grundsätzlich nur per E-Mail. Und lässt sich auch nicht mehr fotografieren. Dafür hat er exklusiv für uns zwei Selbstporträts gezeichnet." (Buchjournal Online, Datum unbekannt)
REZENSION Alles über Comics: "Der Mann muß ein Besessener sein. Kein Wunder, schließlich war er mal verantwortlich für die Comic-Abteilung des Carlsen Verlages. Nun hat Andreas C. Knigge sein gewaltiges Wissen in Sachen Comics in ein dickes Sachbuch gepreßt: "Alles über Comics" ist eine fast unerschöpfliche Fundgrube für Liebhaber der gezeichneten Kunst." (Hamburger Abendblatt, 30.10.2004)
KINO Filmkritik American Splendor: "In einer eher ruhigen Szene in "American Splendor" kommen der Mensch und die Figur Harvey Pekar für einen Augenblick zur Deckung. Die Szene findet sich nicht in der autobiografisch angelegten Comic-Reihe gleichen Titels, dennoch besetzt sie das Zentrum der Verfilmung - gewissermaßen als Schnittmenge von Fiktion und Wirklichkeit. 20 Jahre sind Harvey Pekar und Joyce Brabner ein perfektes Ehepaar: er ein zwanghafter Misanthrop, sie eine neurotische Hypochonderin." (TAZ, 30.10.2004)
PROPAGANDA US-Trickfilme im Zweiten Weltkrieg: "Als es darum ging, das amerikanische Volk für den zweiten Weltkrieg mobil zu machen, damit diese Kriegsanleihen zeichneten, Fett und Altmetall an Sammelstellen abgaben und als Soldaten sich nicht noch blöder anstellten, als das Militär erlaubte, stellte man fest, dass Soldaten sich zwar auskannten, aber als Schauspieler eher ungeeignet waren und Schauspieler wiederum die militärischen Abläufe nicht gut genug kannten." (Heise Online, 30.10.2004)
REZENSION Sag was: "In dieser Kolumne ist wahrscheinlich in den letzten Jahren kein Comic so hoch gelobt worden wie "held", das Debüt von Felix Görmann alias flix, das 2003 die Szene ordentlich aufmischte. Mittlerweile wurde der Autor selbst zum Helden, die Flut von Preisen wurde gekrönt vom Ritterschlag, dem "Max-und-Moritz-Preis 2004" als "bester deutschsprachiger Comic"." (Berliner Morgenpost, 30.10.2004)
REZENSION Eagle: "Präsident werden leicht gemacht: Auf über 2000 Comicseiten schildert der japanische Autor und Zeichner Kaiji Kawaguchi den Aufstieg eines fiktiven amerikanischen Präsidentschafts-Kandidaten zur Macht. Ein Politdrama von bestechender Finesse." (Spiegel Online, 31.10.2004)