comikado

Pressespiegel: Comics und Cartoons.

27.6.05

AUSZEICHNUNG Comic-Projekt gewinnt Schulwettbewerb: "So entstand ein lateinischer Comic-Kalender, der auf den ersten elf Blättern den antiken Mythos um die Entführung der Prinzessin Europa durch Göttervater Jupiter in lateinischer Sprache erzählt." (Main-Rheiner, 25.06.2005)
ROTSTIFT Comic-Plattform fällt: "comics.orf.at verabschiedet sich wie games.orf.at mit Monatsende vom Server des ORF. Beide Dienste hat der Zeitungsverband in seiner Sachverhaltsdarstellung bei der EU-Wettbewerbsbehörde angegriffen." (Der Standard.at, 24.06.2005)
REZENSION Schiller. Eine Comic-Novelle: "Unter dem Strich bleibt ein sterbenslangweiliges Album mit Unmengen von Text, dem Horus" reizlose Bilder keinerlei Leben einzuhauchen vermögen." (Berliner Morgenpost, 25.06.2005)
WETTBEWERB Europaweiter Comic-Wettbewerb von Arte: "Das Gewinnerprojekt wird als Comic-Album von der Arte Edition und vom Verlag Glenat herausgegeben, teilte die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt in einer Aussendung mit." (Der Standard.at, 24.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Fazit: Ein wirklich außergewöhnlich beschissener Film, dem die Zuschauer und das am Ende so selbstverständlich eingeforderte Sequel hoffentlich versagt bleiben." (Intro.de, 24.06.2005)

24.6.05

KINO Filmkritik American Splendor: "Als einzigen Vorwurf muss sich der Film vielleicht gefallen lassen, Pekars Lebensgeschichte schon durch die Tatsache der Verfilmung zu glorifizieren. Aber da ist nun mal schwer drum rumzukommen. Die Gleichsetzung von Film und Comic, beide als stilisierte Abbilder einer Welt, die real existiert, schärft den Fokus auf Pekars Rolle in seinem eigenen Leben: die wahre Fratze des amerikanischen Traums." (Intro.de, 24.06.2005)
VERANSTALTUNG Connichi 2005 mit Sanami Matoh: "Der Animexx e.V. und Egmont Manga & Anime (EMA) freuen sich, mit Unterstützung von k.press einen weiteren hochkarätigen Gast auf der Connichi 2005 begrüßen zu können: Die japanische Manga-Zeichnerin Sanami Matoh wird auf der Veranstaltung an Fragerunden teilnehmen und Autogrammstunden geben." (Animexx.de, 23.06.2005)
MUSIK The-Ramones-Compilation kommt mit Comic: "Gut, es ist nicht die erste Compilation der Ramones, aber eine der besseren: mehr als 100 Songs und Videos sind auf 'Weird Tales of the Ramones', die am 16. August auf Rhino Records erscheint. Ganz im Sinne der Comicfans Ramones gibt es als Zusatzgimmick ein Buch mit 25 Comic/Graphic Novel Künstlern." (Intro.de, 22.06.2005)
SPORT Looney Tunes verkaufen WM 2006: "Die Fußball-WM 2006 in Deutschland findet auch in der Cartoon-Welt ihre Entsprechung. Warner Bros Consumer Products (WBCP) schickt die Looney-Tunes-Charaktere Bugs Bunny, Tasmanischer Teufel, Tweety und Duffy Duck für diesen Event auf den Rasen. Sie sollen das Thema Fußball zielgruppenspezifisch und emotional aufgreifen." (Pressetext.de, 22.06.2005)

22.6.05

INTERVIEW Christopher Nolan im Gespräch: "Meine "Batman"-Erfahrungen beruhten weniger auf den Comics als auf der Fernsehserie. Als Fünf- oder Sechsjähriger empfand ich nie, wie unfreiwillig komisch diese Folgen waren. Und das spricht für die Stärke dieses Mythos. Egal, welche Form er annahm, ob in der Serie, den Tim Burton-Filmen oder den Comics von Frank Miller, die Essenz der Figur war immer die gleiche." (Kino.de, 22.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Ausstattung und Effekte flankieren das überzeugende Konzept des ehemaligen Low-Budget-Regisseurs, „Batman“ mit mehr Realismus neuen Atem einzuhauchen. Verhältnismäßig wenige digitale Special effects flimmern auf der Leinwand, dafür ist das „Batmobil“ ein Wahnsinnsgefährt aus Panzer und Formel-1-Renner, das in einer der besten Szenen ausgiebig zeigt, was in ihm steckt." (Stol.it, 22.06.2005)
INTERVIEW Christopher Nolan im Gespräch: "Batman war für mich immer der interessanteste Superheld. Und ich bewundere die beiden „Batman“-Filme Tim Burtons sehr. Sie sind ungemein stylish und visuell brillant." (Kölner Stadt-Anzeiger, 21.06.2005)
PR Jónas Blondal: "Lange Jahre war der Autorencomic in Europa ein packendes Medium, das es verstand, erwachsene Geschichten in schöne Bilder zu verpacken. Vor allem die Franzosen und die Belgier erzählten spannende Abenteuer in Comicform. Hugo Pratt, Enki Bilal und Francois Bourgeon zeigten den begeisterten Lesern, dass es auch noch eine Comicwelt jenseits der Micky Maus gab. Heute ist der Autorencomic fast in Vergessenheit geraten. Comics werden heute fast immer mit den dicken Mangas gleichgesetzt, die in inflationären Massen auf den deutschen Markt drängen." (Pressemitteilung/OpenPR.de, Datum unbekannt)
GEBURTSTAG Greizer Satiricum wird 30: ""Ausgesprochen exquisite Sachen" habe man seit der Wende für die Sammlung ankaufen können, auch wenn es nur 500 Blatt sind. Besonders stolz ist er auf die wichtigsten Zyklen von William Hogarth, einem der Hauptmeister und Begründer der Karikatur aus dem England des 18. Jahrhunderts." (Ostthüringer Zeitung, 20.06.2005)
REZENSION Auschwitz und Yossel: "Comics sind Kult und bisweilen kleine Kunstwerke. Alle lesen und lieben Comics, thematische Tabus gibt es nicht mehr. Aber Vorsicht! Wenn es um Auschwitz, den Holocaust geht, hört der Spaß auf, und die kritischen Fragen nach Geschmack, politischer Korrektheit und Moral beginnen." (BZ, 20.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "So wie Nolan aus Batman einen ernsthaften, ganz gegenwärtigen Helden macht, verwandelt er Gotham City in einen höchst realistischen Ort. Das Trauma des 11. September und seine Folgen schweben stets über diesem Film – etwa, wenn immer wieder von Angst als Waffe und Machtmittel die Rede ist, oder wenn am Ende eine Hochgeschwindigkeitsbahn Richtung Wayne-Tower rast und eine Katastrophe auszulösen droht." (Salzburger Fenster, Datum unbekannt)
KINO Filmkritik Batman Begins: ""Batman Begins" ist ein ansehnliches Action- Spektakel, das nicht nur durch Armageddoneffekte, rasante Kampfszenen und die bekannt düstere Stimmung überzeugt, es ist dem Regisseur gelungen spannende Unterhaltung zu bieten und die Zuschauer sogar mit ein wenig Gefühl zu überraschen." (You! Magazin, Datum unbekannt)
BUSINESS Marvel goes Hollywood: "Es ist das bisher größte Abenteuer der Superhelden: In einem Acht-Jahres-Vertriebspakt mit Paramount Pictures hat sich der legendäre New Yorker Comic-Verlag verpflichtet, zunächst bis zu zehn komplette Filme auszuliefern, jeder zwischen 45 und 180 Millionen Dollar teuer. "Wir wollen unser eigenes Portfolio aufbauen", sagt Avi Arad, CEO der neuen Marvel Studios, der selbst seit Jahren als Co-Produzent der Lizenzfilme Millionen abkassiert - nicht schlecht für einen ehemaligen israelischen Soldaten, der sein Englisch einst aus Comic-Heften lernte." (Spiegel Online, 20.06.2005)

20.6.05

PORTRÄT Stefan Stark: "Stefan Stark, 22 Jahre alt, studiert zur Zeit in Hamburg und zeichnet für die Vereinszeitung der Aktiven Behinderten Stuttgart. Auf den Cartoonisten machte heute Johann Kreiter kobinet aufmerksam." (Kobinet, 20.06.2005)
VIDEOSPIEL DC-Comics-Rollenspiel geplant: "Sony und Warner Bros. wollen ein MMORPG rund um das Universum der DC Comics erschaffen und es im Jahr 2007 ( Gott, dauert das noch lange ) für die Next-Gen Konsolen, aber auch für die PSP veröffentlichen." (Playstation Portable.de, 19.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Gemessen an den Erwartungen und an den Voraussetzungen, ist "Batman Begins" nicht die erhoffte blaue Blume für den Zuschauer. Zu sehr verharrt der Film in ausgetretenen Mustern und Schablonen." (KA-News.de, 18.06.2005)
INTERVIEW Christian Bale im Gespräch: "Ich möchte der düsterste und Furcht einflößendste Batman der Filmgeschichte werden. Dieser Mann hat definitiv düsteres Potenzial, das vorher noch nie auf der Leinwand gezeigt wurde." (Thüringer Allgemeine, 17.06.2005)

17.6.05

KINO Erfolgreicher US-Start für Batman Begins: "Mit 15,1 Millionen US-Dollar Einspielergebnis ist "Batman Begins" am vergangenen Mittwoch in den USA angelaufen. Das ist der elft-erfolgreichste Start an einem Mittwoch." (SF-Radio, 17.06.2005)
KULTUR Disneyland in Hong Kong: "Der neue Park stellt für Disney ein Sprungbrett in den chinesischen Markt dar, in dem der Konzern bisher keine große Präsenz zeigt. Seine Eroberung durch ausländische Unternehmen ist allerdings auch mit besonderen Herausforderungen verbunden, da die Chinesen großen Wert auf ihre eigene Kultur legen." (Pressetext.de, 17.06.2005)
MUSIK Plattenkritik Demon Days: "Vier Jahre später sucht man im Artwork des neuen Gorillaz-Albums "Demon Days" vergeblich nach Koketterien mit Military Chic. Warum? Weil es, so platt das auch klingen mag, Krieg gab. Albarn und Hewlett waren gegen diesen Krieg, und das hat ihr zweites Gorillaz-Album düsterer werden lassen als das erste." (TAZ, 17.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Dieser hyperrealistische Anspruch entmystifiziert die Comic-Legende, um sie gleichzeitig wieder auf ihren Thron der Einzigartigkeit zu heben. Denn Batman ist der menschlichste der gezeichneten Heroen." (Kulturküche, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Bale befreit Batman aus der Zweidimensionalität der Comicfigur – und überfordert damit die eigene Rolle. Ein Superheld ist Symbol einer Idee, Symptom einer Zeit, hier aber wird er Mensch – eine übermenschliche Aufgabe für einen Supermann." (Echo Online, 15.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Als wollte er den fragmentarischen Stil, der ihm bei der psychologischen Erforschung der Figuren dient, kurzerhand auf die spektakulären Szenen übertragen, reiht er verknappte Schnittfolgen zusammenhanglos aneinander, macht jegliche räumliche Orientierung unmöglich und raubt den Konfrontationen jede Wucht." (Die Presse.com, 17.06.2005)
PORTRÄT Batman: "Die Geburt Batmans verdankt sich dem Erfolg seines berühmtesten Konkurrenten unter den Comic-Superhelden: Als die Heftreihe "Action Comics" im Jahr 1938 Superman aus der Taufe hob und der Branche bis dato ungeahnte Verkaufszahlen bescherte, beschlossen die Herausgeber, dass auch ihr zweites Standbein "Detective Comics" einen Verbrechensbekämpfer im Kostüm benötigte." (Die Presse.com, 17.06.2005)

16.6.05

KINO Filmkritik Batman Begins: "Regisseur Christopher Nolan ("Memento") schert sich nicht um seine Vorgänger Tim Burton und Joel Schumacher (die sich ohnehin oft mehr für die Bösewichter interessierten) und erzählt die Geschichte der Verwandlung von vorn. In "Batman Begins" geht es hauptsächlich um Bruce Wayne. Wie er als kleiner Junge in einen Brunnen fällt und von Fledermäusen zu Tode erschreckt wird, ist ein wiederkehrendes Motiv." (Pressehaus Heidenheim, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Doch auch hier hat Nolan "Batman" vom Kopf auf die Füße gestellt: Alles kreischend Bunte, Hysterische, Laute der ursprünglichen Comic-Verfilmungen ist verschwunden. Nichts glänzt oder blinkt mehr, als es müsste. Gotham Citys Straßen und Wolkenkratzer scheinen eine Mischung aus Tokio und Chicago zu sein und seine Bewohner so gut oder schlecht wie die, die man trifft, wenn man aus dem Kino tritt oder die Zeitung aufschlägt." (N24.de, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Batman Begins streut im Dialog immer wieder Verweise auf dieses morbide Bild ein, kann sich aber nicht dazu durchringen, seinen Helden schlecht aussehen zu lassen. Lieber entlastet er ihn durch die Enttarnung eines Superschurken, der besessen ist von der Vision, die Erde ein für alle Mal vom Abschaum zu befreien: ein radikaler Vertreter der zero tolerance-Fraktion, neben dem Batman glatt als aufrechter Sozialdemokrat durchgehen könnte. Das ist, wie der ganze Film, nicht verwerflich. Aber aufregend ist es auch nicht." (Die Zeit, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Angesichts von „Batman Begins“ mag man sich freilich fragen, welchen Effekt die Chefetagen der Studios sich von solchen Engagements versprechen. Der Film lässt jedenfalls kaum innovativen frischen Wind spüren, einen positiven Einfluss des Regisseurs lässt allenfalls das Bemühen um eine psychologische Motivierung des Superhelden erahnen." (Film-Dienst, Datum unbekannt)
KINO Filmkritik Batman Begins: ""Batman Begins" dagegen ist ein enttäuschend linear erzählter Blockbuster. Glatter Mainstream, gegen den nichts einzuwenden ist; aber eben ohne jede persönliche Signatur. Auch der zweite erste Teil zeigt nur einmal mehr, wie gewaltig einst die Vision von Tim Burton war." (Berliner Morgenpost, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Nolan zeigt in "Batman Begins" diesen dunklen Ritter als eine durch und durch menschliche Figur mit all ihren Ängsten, Selbstzweifeln und Fehlern. Batman ist nicht der Superheld mit angeborenen überirdischen Fähigkeiten, sondern eine Figur, die sich selbst erschafft." (Hamburger Abendblatt.de, 16.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Dem britischen Regisseur Christopher Nolan gelingt die Neugeburt einer schon totgesagten Figur. Mit Christian Bale fand man einen gut geeigneten Hauptdarsteller. Sein Gesicht hat etwas Maskenhaftes, Unprägnantes, das der Figur entgegenkommt. Sein Körper ist muskulös, aber nicht besonders groß, so dass man ihm seine Doppelgängerexistenz gern abnimmt." (Merkur Online, 15.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Nolans "Batman begins" ist die adäquateste Version eines film noir, den der Stoff zulässt: atmosphärisch dicht, elegant erzählt in einem Wechselspiel aus Erinnerung und Wahrnehmung, visuell großartig, rau, dreckig und hart, frei von nervigen Gimmicks. Ein Spagat auch zwischen Psychostudie und Action-Thriller, so realistisch wie möglich, so spektakulär wie nötig." (Wiesbadener Kurier, 16.06.2005)
PORTRÄT Batman: "1988 schrieb Miller mit David Mazzucchelli (Zeichnungen) ein weiteres Batman-Comic, "Year One", das die Vorgeschichte von Bruce Wayne erzählt: wie er zum kostümierten Helden wird." (Die Welt.de, 16.06.2005)
AUSZEICHNUNG Kandidaten für Bonner Kunstpreis gesucht: "Die Stadt Bonn sucht wieder Bewerber um ihren Kunstpreis. Teilnehmen dürfen bildende Künstlerinnen und Künstler aus der Region, die älter als 25 Jahre sind, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte." (DDP-NRZ/NMZ, Datum unbekannt)
GEBURTSTAG Greizer Satiricum wird 30: "Einige Karikaturisten und Pressezeichner sowie der damalige Leiter des Greizer Museums hoben am 18. Juni 1975 im (Ost)Berliner Klub der Kulturschaffenden die Nationale Sammlung der DDR für humoristische und satirische Grafik aus der Taufe. Den Begriff «Satiricum» prägte Karikaturist Henryk Berg, der auch das Signet mit dem Schalksnarren entwarf, der dem Betrachter «eine lange Nase dreht»." (Freiepresse.de, Datum unbekannt)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Langweiliger, humorloser und uninspirierter kann man sich eine Comicverfilmung kaum vorstellen. Selbst die unsäglichen Fox-Machwerke "Daredevil" und "Elektra" wirken neben dem neuesten "Batman" ganz unterhaltsam." (Spiegel Online, 15.06.2005)
REZENSION Auschwitz und Yossel: "Fazit des Kritikers ist, dass in diesen beiden Comics etwas fehle. „Während Spiegelman das unbegreifliche mit der Tiermetaphorik begreiflicher machte, versuchen Kubert und Croci, Authentizität herzustellen.“ Damit riskiere man zu viel. „Denn die Stärke des Mediums Comic sind gerade nicht Dokumentation und Realismus, sondern Reduzierung, Interpretation und Abstraktion.“" (Die Berliner Literaturkritik, 15.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "„Batman Begins" hat seinen Ursprung ganz klar in der erstmals 1987 erschienen „Batman: Year One"-Comic-Reihe. Sie beschreibt vor allem die geistigen und körperlichen Hürden, die der dunkle Rächer in den Zeiten seiner Ausbildung überwinden muss." (RGA.online, 15.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Seine Reise in die Dunkelheit wirkt anfangs wie eine spirituelle Mischung aus „Sieben Jahre in Tibet“ und „Der letzte Samurai“. Doch dann setzt der 34 Jahre alte Brite Nolan auch mit Action Akzente. Ausstattung und Effekte flankieren das überzeugende Konzept des ehemaligen Low-Budget-Regisseurs, „Batman“ mit mehr Realismus neuen Atem einzuhauchen." (Kölnische Rundschau, 14.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Neben Miller waren David Mazzucchelli und Richard Lewis weitere Comic-Autoren, die bewiesen, dass sich mit der Batman-Figur tatsächlich auch ernsthafte Geschichten erzählen lassen. Vor allem an deren "Batman: Year One" knüpft Christopher Nolan mit "Batman Begins" schon visuell viel deutlicher an als an die Filmserie." (TAZ, 15.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: ""Batman Begins" ist ein piefiger Film darin, dass er die Symbolwerdung des Helden als Kessel Buntes im Schonschleudergang verhandelt. Action, Americana, einige unpassende James-Bond-Witze kunsthistorisch und psychoanalytisch veredelt. Mit dem verdruckst buchhalterischen Wesen dieser Heldenvorgeschichte haben die Filmemacher eines indes treffend Ausdruck gebracht: die Kleinlichkeit und Bürokratie gegenwärtiger gesellschaftlicher Rettungsutopien." (Berliner Zeitung, 15.06.2005)
NEWS FAZ-Comic-Bibliothek ab September: "Die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' gibt einige Details zu ihrer geplanten Comic-Edition bekannt. Die zwanzigteilige Serie mit dem Titel 'Meilensteine der Comic-Geschichte' soll im September starten. Der Preis soll pro Band unter fünf Euro liegen, jeder Band soll etwa 250 Seiten enthalten." (W&V, 14.06.2005)
US-COMICS Vorschau für August: "Obwohl die jungen Wilden oft durch Cover und andere Frondienste von sich reden gemacht haben, sind die beiden Cliffhanger jetzt nach langen Pausen mit eigenen Titeln zurück. Während Humberto Ramos bei Dark Horse untergekommen ist, hat es sich J. Scott Campbell beim Wildstorm-Imprint gemütlich gemacht." (Comicgate, 15.06.2005)

14.6.05

KINO Filmkritik Batman Begins: "Mit übertriebener Action und Spezial-Effekten hat Regisseur Nolan zum Glück aber gespart, was die Glaubwürdigkeit des Films noch verstärkt und ihn von den Hollywood-Actionspektakeln der letzten Zeit abhebt." (NÖN Online, Datum unbekannt)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Und genau das ist wohl das Besondere am neuesten Batman-Streifen – die Menschen stehen im Vordergrund, mit all ihren Stärken und Schwächen. Sie verharren nicht als eindimensionale Figuren auf der Leinwand, sondern entfalten sich, nehmen Raum ein, erwachen zu Leben." (Kino-Zeit.de, Datum unbekannt)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Nolan gibt durchaus sozialkritische Hinweise darauf, dass die Ordnung in Gotham nicht nur vom Verbrechen verletzt wird, sondern auch von krasser sozialer Ungleichheit gekennzeichnet ist. "Batman Begins" ist trotz aller Rasanz und unvermeidlicher Gewaltszenen ein durchweg kunstvolles Werk des Actiongenres mit Sinn für Charaktere und Milieus." (RP Online, 13.06.2005)
KINO Problematik von Comic-Verfilmungen: "Alles schön und gut, nur: Ist es bereits ein Grund zum Jubeln, wenn eine Filmfigur auch psychologisch von Interesse scheint? Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, gilt bei Comic-Filmen als kühne Avantgarde." (ORF.at, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Beck-Ausstellung in Leipzig: "Beck ist in wenigen Jahren zu einem der renommiertesten Cartoonisten in Deutschland geworden. Eine Seite bestreitet er in jedem "Eulenspiegel", regelmäßig zeichnet er für taz und Zeit und diverse Magazine, vom Reader's Digest bis über Das Altenheim hin zur AOK-Mitgliederzeitschrift, neuerdings auch im hiesigen Kreuzer." (LVZ Online, 13.06.2005)
REZENSION Man nannte sie... Justice League: "Das ist eine wunderbare Ü-30er Party der Comic-Sorte. Und zwischendrin immer wieder Anspielungen auf die gute alte Zeit. Der Werbespot der vom etwas heruntergekommenen Maxwell Lord gegründeten „Superbuddies – Superhelden auch für den kleinen Mann“ Miet-Mannschaft ist eine herzerwärmende Hommage an die Superfreunde." (Parnass, Datum unbekannt)
SZENE Manga-Boom in Deutschland: "„Es sind nicht nur die phantasievollen Figuren und die schlüssigen Geschichten, die faszinieren“, sagt Manga-Expertin und Japanologin Ruth Jäschke. „Mangas haben auch immer etwas mit Lebensbewältigung zu tun, sie bieten Themen, die die Jugendlichen wirklich interessieren – erste Liebe, erster Sex, Schulprobleme“, weiß Jäschke vom Japanischen Generalkonsulat in Düsseldorf." (Focus Online, 13.06.2005)
REZENSION Dunkles Kind: "Heftig, wie dieses Comic Gefühl zeigt. Klar, es geht um Herzschmerz, Suche und wohl auch um die Frage „Wer bin ich“. Doch eignet sich „Dunkles Kind – Lilianne“ nicht für einen Valentintagsgeschenk, dafür ist die Liebe hier zu düster." (Parnass, Datum unbekannt)
PORTRÄT Bob Kane und Frank Miller: "Bob Kane kreierte "The Bat-Man" 1939 als gewalttätigen Rächer, der damals noch eine Pistole trug und seine Feinde öfter tot zurückließ als lebend - ein Held ohne Superkraft und ein Kontrast zum sauberen Superman." (Welt am Sonntag, 12.06.2005)
KINO Filmkritik Batman Begins: "Nolan mischt Dostojewski, Hitchcock und David Lynch zu einer Art von Kino, das sich von der Hollywood-Dramaturgie ebenso befreit wie von der Diktatur des psychologischen Realismus. Er erzählt, wie die moderne Literatur, im Ungewissen, er erzählt von Mordkomplotten und Gedächtnisverlust, von der Verführung des Bösen und vom Verirren im Seelenlabyrinth." (Welt am Sonntag, 12.06.2005)
KINO Batman Begins: "„Batman ist ein menschliches Wesen mit selbstzerstörerischen Trieben“, erklärt Nolan. „Er schafft es zwar, sie in eine positive Richtung zu lenken, aber das muss er sich erarbeiten. Wir erzählen, wie er das macht, wie er zu seinem Batsuit und dem Batmobil kommt und das alles schließlich clever einsetzt.“" (Kurier.at, 10.06.2005)
KINO Dossier: Hollywoods Superhelden: "Die Sache mit den Helden war in den ironischen 90er-Jahren, mit Bill Clinton an der Spitze der Welt, nicht ganz ernst zu nehmen. Das Helden-Genre war die Mediensatire, die Helden-Ära war die Postmoderne. Helden waren Helden entweder wider besseres Wissen, oder aber ihre Heldentat war nur eine Simulation." (Der Standard.at, 10.06.2005)
VERANSTALTUNG Lesung von Wilhelm-Busch-Werken in Delmenhorst: "Das Programm „Gnadenlose Heiterkeit“ mit Gedichten und frechen Texten von Wilhelm Busch (1832-1908) erlaubt einen satirischen Blick auf jene gute alte Zeit, die dieses Prädikat nur sehr bedingt verdient." (DK-Online, 11.06.2005)

10.6.05

KINO Batman Begins: "Mit Christian Bale („American Psycho“) ist der neue Batman bei weitem nicht so bekannt wie seine Vorgänger Michael Keaton, Val Kilmer oder gar George Clooney. Die Wahl des aus Wales stammenden Schauspielers aber beweist, dass das Studio Warner Brothers mit dieser 150-Millionen-Dollar-Produktion keinen Popcorn-Kinohit im Sinn gehabt hat – sondern einen Actionfilm für das Programmkino-Publikum." (Kurier.at, Datum unbekannt)
VERANSTALTUNG Roy-Lichtenstein-Schau in Bregenz: "Roy Lichtenstein zählt - etwa neben Andy Warhol - zu den Begründern und Hauptvertretern der Pop Art. Mit Bildern, die die Ästhetik von Comics und der Werbung imitieren, schuf der 1997 verstorbene amerikanische Künstler eine Verbindung zwischen Alltag und Kunst." (ORF.at, 10.06.2005)
GEBURTSTAG L'Association wird 15: "Zum Geburtstag hat "L'Association" drei ihrer Gründer mit ins Centre Pompidou gebracht - und den einen Weltstar, der sich im Programm des Pariser Verlags findet. Marjane Satrapi sitzt ganz rechts auf der Bühne und läßt ununterbrochen ihren Kaugummi im Mund kreisen, auf daß sie das hier geltende strikte Rauchverbot für zwei Stunden überstehe. Auf der Frankfurter Buchmesse des vergangenen Jahres hatte man für die Autorin noch eine Ausnahme gemacht." (FAZ.net, 10.06.2005)
KINO Bale will mehr: "Ständig im Gummianzug und damit beschäftigt, die Welt zu retten, da wird's schwierig mit den körperlichen Bedürfnissen. Batman jedenfalls hat bislang nicht gerade durch das Ausleben seines Sex-Appeals geglänzt. Jetzt will Christian Bale, Darsteller des Fleder-Mannes, eine sexy Version des Films auf den Markt bringen." (RP Online, 09.06.2005)
KINO New Line erwerben Lizenz für Grant Morrison/ Frank Quitely-Opus: "New Line Cinema stehen in Verhandlungen für die Filmrechte an We3, einer Miniserie von DC Comics´ Vertigo-Label. Die Graphic Novel dreht sich um drei Haustiere - einen Hund, eine Katze und ein Kaninchen - die von der Regierung gestohlen und in bewaffnete Kampfmaschinen verwandelt werden." (MovieGod.de, 09.06.2005)
KINO Neuer Asterix-Film 2006: "Nach "Asterix gegen Cäsar" und "Asterix und Obelix: Mission Kleopatra" soll im kommenden Jahr eine dritte Asterix-Realverfilmung gedreht werden." (dpa/Berliner Morgenpost, 09.06.2005)
VERANSTALTUNG Michael-Malner-Ausstellung in Hausen: "Das Kinder- und Jugendhaus Weilimdorf-Hausen möchte alle Comic-Interessierten zu einer ganz besonderen Ausstellungseröffnung einladen. Michael Malner, bekannt für seine Comic-Zeichnungen und seine außergewöhnlichen Rahmen, stellt am Sonntag, 12. Juni seine Kunstwerke ab 14 Uhr im Kinder- und Jugendhaus Hausen aus." (Stuttgarter Wochenblatt, 09.06.2005)
REZENSION Sin City, Monsieur Jean, Halo and Sprocket, etc.: "Bemerkenswert, was Miller aus dem reinen Kontrast von Schwarz und Weiß zaubern kann; von den Perspektiven ganz zu schweigen. Hier ist jemand, der nicht der beste Zeichner der Welt ist - aber seine Liebe zu seinen Erzählungen und sein Gespür für gute Szenen, insbesondere deren Umsetzung, sind unbestritten." (Comicgate, 09.06.2005)

8.6.05

ZENSUR China will ausländische Cartoons streichen: "Comic-Serien aus dem Ausland sind in China sehr beliebt. Gerade deshalb erwägt die chinesische Regierung nun, ausländische Cartoon-Produktionen aus dem Fernsehprogramm zu verbannen. So sollen auch einheimische Comic-Zeichner eine Chance erhalten - zum "Schutz der Landeskultur"." (RP Online, 08.06.2005)
PORTRÄT Elke Steiner: "Die 1971 in Bremen geborene Illustratorin und Comiczeichnerin Elke Steiner war nicht das erste Mal hier. Mit ihrem 2001 veröffentlichen Comicband "Rendsburg, Prinzessinstraße" hatte sie beim Vorstand des Aktiven Museums Interesse an ihrer Arbeit geweckt. Ein Ausstellungsangebot folgte." (Wiesbadener Tagblatt, 08.06.2005)
VERANSTALTUNG Greizer Satiricum wird 30: "Ein großer Fundus von Karikaturen des 17. bis 19. Jahrhunderts - vor allem englische und französische Blätter, sowie Blätter deutscher Karikaturisten aus der Zeit des Vormärz und der 1848er Revolution - in der fürstlichen Sammlung des Hauses Reuß ä.L. bildete Mitte der siebziger Jahre die Voraussetzung zur Gründung des Greizer SATIRICUM, der größten Sammlung von DDR-Karikaturen." (OTZ.de, 07.06.2005)
REZENSION 100% Marvel: Powerless: "Eine Geschichte unter dem Label 100% Marvel ohne Superhelden? Das klingt komisch – aber zum Lachen ist dieser Band nun wirklich nicht. Auf dem Klappentext wird gefragt, was einen Helden ausmacht. Eine gute Frage. Was sind Helden? Was macht zum Beispiel James Bond zum Helden? Oder Mutter Theresa? Gibt es auf diese Frage eine einfache Antwort? Im Comic gibt es diese Antwort natürlich." (Parnass, Datum unbekannt)
ENTE Witten will nimmer: "Das Autokennzeichen EN macht Wittener in ganz Deutschland zu "den aus Entenhausen". Warum also nicht mit dieser Beleidigung kokettieren? Zur Fußball-WM 2006 setzen einige Kulturschaffende auf die Zugkraft von Donald und Daisy - und taufen Witten kurzerhand um: Willkommen in Entenhausen." (Westfälische Rundschau, 07.06.2005)
VERANSTALTUNG Rockin' Comic Night in Trebur: "Die Kicker bauen ein großes Festzelt mit Biergarten auf, in dem bereits am Freitag (15.) ab 20 Uhr bei der „1. Rockin’ Comic Night“ die Comiczeichner „Chris & Marty“ auf die Hardrockband „Bix@Beer“ treffen. Chris und Marty wollen mit Motorrädern ins Festzelt fahren und in einem Zwiegespräch und einer Beamerpräsentation ihren neuesten Comic vorstellen." (Echo Online, 07.06.2005)
KINO Ratner neuer X-Men-3-Regisseur: "20th Century Fox und Marvel Entertainment haben sich für Brett Ratner als Ersatz für den kürzlich aus persönlichen Gründen aus dem X-Men 3 Projekt ausgestiegenen Vince Vaughn entschieden." (MovieGod.de, 06.06.2005)
THEATER Digedags auf der Bühne: "Die Digedags mussten zurück ins Reich der Träume, und selbst treueste Fans glaubten nicht mehr an ihre Rückkehr. Doch am 3. Juni 2004 fand wirklich die Auferstehung des beliebten Trios statt, in Schwedt an der Oder, auf Bühnenbrettern. Als Theaterfiguren." (LVZ Online, 07.06.2005)
COMPUTERSPIEL Gamekritik Freedom Force vs. The Third Reich: "Wen ruft man, wenn der kommunistische Bösewicht Nuklear Winter zusammen mit dem fast unaufhaltbaren Time Master aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und damit droht, von Kuba aus einen nuklearen Schlagabtausch zwischen den USA und der Sowjetunion zu provozieren? Die Avengers? Die Justice League of America? Alpha Flight? Nein, in so einer Situation müssen die großen Jungs und Mädels ran und das ist in diesem Fall das in Patriot City stationierte Superheldenteam der "Freedom Force"." (Comicgate, 07.06.2005)

6.6.05

POLITIK Sondierungsgesprävhe zwischen Die Partei und APPD: "Ein historischer Tag mit sich ständig überschlagenden Ereignissen liegt hinter uns: Nachdem bereits eine übergrosse Mehrheit der Pogo-Anarchisten unmissverständlich den Willen zur Wahlteilnahme bekräftigt hat, zeichnet sich nun das Grosse Asoziale Bündnis (GAB) am Horizont ab: mit Wolfgang Wendland als Kanzlerkandidaten, Karl Nagel als Wahlkampfmanager und der aus dem TITANIC-Umfeld hervorgegangenen PARTEI als Bündnispartner." (Pressemitteilung/Heise.de, 06.06.2005)
REZENSION Stumm-Comics von Bosshart und Ott: "Die Comic-Schöpfer Daniel Bosshart und Thomas Ott kommen fast ohne Text aus, haben jedoch – jeder auf seine Art – eine starke Bildsprache entwickelt. Beide Autoren treiben raffinierte Spiele mit der Verunsicherung, womit allerdings die Gemeinsamkeiten auch schon aufhören. Otts «Cinema Panopticum» hat man in höchstens drei viertel Stunden durch, während man in Bossharts «Alberto» stundenlang promenieren und an der Bedeutung des Plots herumrätseln kann." (Zofinger Tagblatt Online, 06.06.2005)
VOR ORT Patrick Kunkel hält Vortrag an Gymnasium: ""An einem Comic-Abenteuer arbeiten wir circa ein Jahr", erklärte Kunkel, der für die amüsanten Texte verantwortlich ist. Ein Querschnitt durch die 20-jährige Geschichte des Comics verdeutlichte den Jugendlichen, wie sich der Stil des Comics auch mit den Jahren verändert hat." (Allgemeine Zeitung, 04.06.2005)

3.6.05

VERANSTALTUNG Ausstellung in Berlin: "Dennoch stellt eine der Beteiligten, die Comic-Zeichnerin Ziska Rieman zur Eröffnung ihre CD "Wo bitte geht's nach Shambala?" vor. Ziska Rieman ist 32, ihr Vater ist Künstler und Zen-Buddhist, ihre Mutter ein Hippie. Die Tochter ist trotzdem als Teenager ausgerissen, hat in Berlin in besetzten Häusern campiert und bald mit dem Zeichner Gerhard Seyfried Comics herausgegeben." (Berliner Zeitung, 03.06.2005)
VERANSTALTUNG Cartoon and Animation Festival in Südchina: "Das Festival am Xihu-See dauert noch bis zum 5. Juni und bietet neben Fachmessen und Foren zum Thema Zeichentrickfilm und Comics eine Handelsplattform für Produzenten und Händler." (China.org.cn, 03.06.2005)
KINO Sin-City-2-Produktion bereits 2006: "Regisseur Robert Rodriguez erzählte Sci-Fi Wire in einem Interview, dass er und Comic-Autor Frank Miller mit den Dreharbeiten zu "Sin City 2" bereits im Januar 2006 beginnen wollen, obwohl das Drehbuch noch nicht fertig ist und die Rollen noch nicht besetzt sind." (SF-Radio, 02.06.2005)
MUSIK Plattenkritik Demon Days: "Die vier hämisch grinsenden Cartoon-Gestalten gehören definitiv zu dem wildesten, was im Popzoo zu finden ist. Und alles nur, weil Blur-Frontmann Damon Albarn irgendwann Lust auf einen Identitätswechsel hatte und zu der Zeit auf den Comiczeichner und Tank-Girl-Erfinder Jamie Hewlett traf." (Hamburger Abendblatt, 02.06.2005)

1.6.05

BUSINESS Panini-Magazin sprengt 100,000: "Das Mega Hiro-Magazin und der Card Master haben die „magische“ 100.000 bei den Verkäufen bereits mehrfach überschritten. Mit Heft 01/05 konnte sich nun auch der Game Master in die „Elite der Sechsstelligen“ einreihen (Verkauf lt. Verlag: 102.188 Ex.)." (Brandora, 31.05.2005)
MARKETING RTL sichert Asterix-Lizenzen: "RTL interactive Töchter sichern sich Rundum-Vermarktung von Kinoverleih über DVD-Vertrieb bis hin zu Merchandising und Licensing für den deutschsprachigen Raum." (Presseportal, 31.05.2005)
AUSSTELLUNG Atomtestmuseum in Las Vegas: "Comics mit Titeln wie «The Atomic Superboy» oder «Operation Survival - A Story About Civil Defence» zeugen ebenso von der Unbefangenheit, mit der man mit der Bombe umging, wie von den Hoffnungen, die man in die zivile Nutzung der Atomenergie setzte." (NZZ Online, 31.05.2005)
PORTRÄT Frank Hoppmann: ""Etwas nervös war ich schon, als ich gemeinsam mit Tomi Ungerer auf der Bühne stand", gestand Frank Hoppmann ein. Dem jungen Emsbürener Zeichner, Illustrator und Karikaturisten wurde im festlichen Rahmen der "e.o.plauen Förderpreis 2005" verliehen." (Neue OZ Online, 31.05.2005)
REZENSION Lucky Luke: Die Reisschlacht: "Er darf wieder rauchen! Auch wenn das aktuellen politischen Vorstößen zu einer rauchfreien Gesellschaft zuwiderläuft: Daß Lucky Luke statt seiner ewigen Zigarette plötzlich einen Strohhalm im Mund hatte, zeigte nur, wie blödsinnig political correctness sein kann." (Die Welt.de, 31.05.2005)
HINTERGRUND Free Comic Book Day 2005: "Der Free Comic Book Day (FCBD) ist ein gemeinsamer Versuch von Verlagen und Händlern in den USA, das Anliegen Comics voranzubringen und neue Leser anzusprechen. Die sich beteiligenden Verlage werden je nach Bedeutsamkeit in unterschiedliche Sponsorengruppen eingestuft (absteigend von "Gold" über "Silver" nach "Bronze") und produzieren jeweils einen Comic, von dem sie glauben, dass er am ehesten geeignet ist, neue Leser anzusprechen." (Comicgate, 31.05.2005)