comikado

Pressespiegel: Comics und Cartoons.

14.9.05

SZENE Comics in der Türkei: "Die türkischen Zeichner sehen sich in der Tradition der Volks- und Klagesänger, ihr Humor ist immer auch Kritik an den Verhältnissen. Und auch eine Art »sozialer Dienstleistung«, wie Üstündag es nennt: »Wir reden über die Dinge, über die in der Familie und der Schule nicht geredet wird.«" (Jungle World, 14.09.2005)
REZENSION Das Komplott: "In seinem letzten Comic hat sich der Anfang des Jahres verstorbene Zeichner Will Eisner mit der Frage nach den Wurzeln des Antisemitismus beschäftigt. "Das Komplott. Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion" arbeitet sich an Fakten und Fußnoten ab, ohne überzeugende Bilder zu finden." (Taz, 14.09.2005)
RELAUNCH Fix & Foxi: "„Lupo wird wieder ein hinterhältiger Schlawiner und nicht mehr der langweilige Trottel, zu dem er abgeflacht war“, sagt der Geschäftsführer der Kauka Media Group, Michael Semrad. Denn mit einem Doofmann möchten sich weder Kinder noch erwachsene Fans identifizieren." (Die Zeit, 13.09.2005)
AUSSTELLUNG Comic-Museum in Schorndorf: "Im Haus auf der Mauer hat jetzt das erste Comic-Museum Süddeutschlands eröffnet. Jahrzehntelang hat Robert Reutter die kleinen Hefte gesammelt, jetzt steht das Museum des 54-Jährigen in der Römmelgasse 18 immer samstags von 10 bis 17 Uhr dem Publikum offen." (BKZ-Online, 13.09.2005)
PORTRÄT Rolf Kauka: "1965 erfahren westdeutsche Leser in Rolf Kaukas Comic-Magazin "Lupo modern" erstmals von Siggi und Barbaras alias Asterix und Obelix: mit den Originalzeichnungen von Albert Uderzo, aber auch mit einem stark veränderten Text, der aus dem sympathischen Gallierduo ein Pärchen Kalter Krieger im Kampf gegen den Kommunismus macht." (WDR.de, 13.09.2005)
REZENSION Das Komplott: "Will Eisners letztes Werk sei ein beklemmender Comic-Roman über die Weisen von Zion, titelt die „Süddeutsche Zeitung“. Gelobt wird vor allem das politische Engagement des Werkes." (Die Berliner Literaturkritik, 12.09.2005)
PORTRÄT Udo Schöbel: "Er ist zwar selten zu sehen, dennoch stößt man immer wieder auf Udo Schöbel. Er hat eine Videoclip für das Duo Badesalz gemacht, er steht hinter dem Berliner Komiker Kurt Krömer und leitet dessen kleine Fernsehshow-Band, die Sendung mit der Maus beliefert er mit Songs und Cartoons und beim preisgekrönten Kurzfilm "Racing Beats" sitzt er sogar als Schauspieler im Cockpit eines Düsenjets." (DRadio.de, 12.09.2005)

12.9.05

MUSIK Morrison und Quitely veredeln Robbie-Williams-Album: "Vier Bilder, die Robbie inmitten einer wilden Comic-Landschaft zeigen. Inmitten von Dämonen, Teufeln und leicht geschürzten Schönheiten. Und: Robbie ganz nackt – mit überkreuzten Armen und geschlossenen Augen. Gezeichnet haben die Bilder Grant Morrison und Frank Quitely, die mit den Comics "Die Unsichtbaren" und "Judge Dredd" berühmt wurden." (Berliner Kurier, 12.09.2005)
PORTRÄT Dirk Hübner: "Sprüche klopfen ist eben Bestandteil vom Cartoonistenhandwerk. Das fällt Dirk Hübner nicht schwer. Selbst in einer Unterhaltung spricht er plötzlich in Cartoons. Zum Beispiel, wenn es um die Zukunft geht: „Ich hab zwei Schuhe an, der linke ist die Architektur, der rechte die Kunst. Ich weiß nicht, ob ich mit einem Schuh spazieren gehe“, sagt er und meint: Er wird sich beruflich nicht festlegen, jedenfalls hier und heute noch nicht." (SZ-Online, 12.09.2005)
RÜCKBLICK In the Shadow of No Towers: "In Europa, sagt er, werde er dafür "als untergewichtige, etwas konfuse Version von Michael Moore wahrgenommen. Und ich drücke ja nicht viel mehr aus als die dort landläufigen Ansichten. Die Redakteure der Zeit waren jedenfalls mit dem Echo zufrieden, ich könnte wohl mehr für sie machen."" (Der Standard.at, 11.09.2005)
BUSINESS Marvels Film-Deal: "Michael Lynton, der Chef von Sony Pictures, sorgte erst vor wenigen Tagen für Wirbel, als er in Bezug auf einfallslose, spezialeffektlastige Blockbuster meinte: "Die Filme scheinen die Erwartungen der Leute einfach nicht mehr zu erfüllen." Das Publikum könne "die schlechten Filme schon von weitem riechen"." (ORF.at, Datum unbekannt)
BUSINESS Panini Group sichert Naruto-Rechte: "Die Panini Group freut sich, die Unterzeichnung eines Lizenz-Exklusivvertrags verkünden zu dürfen, der dem Unternehmen die Vermarktungsrechte am Anime NARUTO für sechs europäische Länder, im Einzelnen Italien, Spanien, Portugal, Deutschland, Österreich und Schweiz, sichert." (Brandora, 09.09.2005)
DIEBSTAHL Berlin-2323-Originalzeichnungen geklaut: "Bei den Exponaten handelt es sich um insgesamt 24 Drucke der Original-Zeichnungen von Dirk Schulz und Robert Feldhoff, die in fest installierten Rahmen an den Säulen der Bahnhofshalle ausgestellt werden." (Berliner Morgenpost, 10.09.2005)
PORTRÄT Charles M. Schulz und die Peanuts: "Mitten im Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 1956 trat Charles M. Schulz in der „Tonight”-Show des Fernsehsenders NBC auf. Einen Tag später erreichte ihn im New Yorker Büro seines Syndikats ein Anruf einer jungen Dame aus der Parteizentrale der Demokraten." (FAZ.net, 10.09.2005)

9.9.05

VERANSTALTUNG Ausstellung in Kassel: "Seine Zeichnungen haben dieselbe Dramaturgie wie ein erfolgreicher Film: Da läuft nichts ohne Sex und ohne Tote. Dem Karikaturist Burkhard Fritsche widmet die Caricatura, Galerie für komische Kunst, eine Ausstellung im Kulturbahnhof Kassel." (HR Online.de, 09.09.2005)
FLAUTE Nur wenige Besucher in Lausanne: "Am ersten Comic-Festival von Lausanne «BD-FIL» vom vergangenen Wochenende wurden 4061 Eintritte verzeichnet. Das sind bedeutend weniger, als jeweils sein Vorgänger, das Comic-Festival Siders, hatte." (sda/Nachrichten.ch, 07.09.2005)
REZENSION Peter Careys Wrong About Japan. Eine Tokioreise: "Im Zeitalter der globalen Popkultur, deren vermeintlich universelle Vernunft sich durch Schallplatten, Filme und Comics in den letzten fünfzig Jahren mit rasender Geschwindigkeit über den ganzen Erdball ausgebreitet hat, ist das Spiel der Differenzen nicht einfacher, sondern eher komplizierter geworden." (DRadio.de, 07.09.2005)

7.9.05

BUSINESS Marvels neuer Film-Deal: "Marvel Enterprises, Inc hat heute den Abschluss eines projektgebundenen Darlehens über 525 Mio USD bekannt gegeben." (Business Wire, 06.09.2005)
POLITIK FIFA hadert mit Haderer: ""Er hat Schwierigkeiten mit der FIFA gehabt", sagte er im OÖN-Gespräch auf die Frage, warum Haderer zwar mit einem Bild beauftragt worden, es aber zu keinem Vertrag gekommen war." (OÖNachrichten, 07.09.2005)
VERANSTALTUNG Ausstellung in Klosterneuburg: "Mit scharfem Blick entlarvt Itze die großen und kleinen menschlichen Schwächen, um sie mit spitzem Zeichenstift bzw. Pinsel aufs Papier zu bringen." (ÖJ-Österreich-Woche, 05.09.2005)
PORTRÄT Marjane Satrapi: "Ein kleines Hinterhof-Atelier in der Nähe der Bastille: Zeichenpult, Lineale, unzählige Filz- und Bleistifte. Marjane Satrapi kommt fast jeden Tag hierher um an ihren Bildgeschichten zu arbeiten. Die 35-jährige Iranerin ist eine eindrucksvolle Erscheinung: Dichtes schwarzes Haar, roter Lippenstift, energischer Auftritt." (DRadio.de, 06.09.2005)
BUSINESS Pabel-Moewig übernimmt Neox etc.: "„Mit den vier Titeln des Aschenbrenner Verlages erweitern wir unser Portfolio im Jugendsegment in Richtung älterer Zielgruppen“, erläutert Walter A. Fuchs, Geschäftsleiter Pabel-Moewig Verlag KG in Rastatt." (Pressemitteilung/Presseportal, 06.09.2005)
SCHNIPSEL Tor Books bringt Perfect Dark Zero: "Autor des ersten Buches Perfect Dark: Initial Vector wird Greg Rucka sein, welcher auch die Story aktueller DC Comics wie The Adventures of Superman, Wonder Woman und Gotham Central lieferte." (Justgamers, 05.09.2005)
REZENSION Andi: "Im Kampf gegen Rechts mischt jetzt der Verfassungsschutz mit und schickt die Manga-Figur Andi auf eine heikle Mission gegen Ausländerhass und rechte Schläger. Das Experiment gelingt - ein Comic ohne plumpe Ranschmeiße, mit guten Zeichnungen und unverklemmter Sprache." (Spiegel Online, 05.09.2005)

5.9.05

VERANSTALTUNG Ausstellung in Gera: "Offenbar haben die Leute der Region mehr Humor als erwartet - zumindest die Künstler aus Ostthüringen. Denn die Vielzahl der Werke, die ab morgen Abend in der Ausstellung im Kundencenter in der Schloßstraße gezeigt werden, sprenge fast den Rahmen der Räumlichkeiten." (TLZ.de, 04.09.2005)
ÜBERBLICK Phänomen Manga: "In ihrem Ursprungsland sind Mangas ein Stück Alltagskultur. "Ob sie Kunst sind oder nicht, werden wir erst später entscheiden können", will sich MAK-Direktor Peter Noever jetzt noch nicht festlegen." (Tirol.com, 05.09.2005)
RÜCKBLICK Superman: "Das Linsengericht der Comic-Geschichte ist auf der Speisekarte mit 130 Dollar ausgewiesen. Für diese Summe verkauften die beiden damals vierundzwanzigjährigen Comic-Autoren Jerry Siegel und Joe Shuster dem New Yorker Verlag Detective Comics im Jahr 1938 ihren Superman. Das wußten sie vielleicht nicht einmal. Aber in dem Vertrag, der ihnen für ihre erste Geschichte zehn Dollar pro Seite garantierte, war auch die Abtretung der Autorenrechte geregelt." (FAZ.net, 03.09.2005)

2.9.05

POLITIK Verunglimpfung via Comic: "Umso unflätiger gehen die Zürcher mit Bundesrat Samuel Schmid um. «Sackratte», «Verräter», «Charakterlump» steht da. Der Verteidigungsminister - im Armeegegner-T-Shirt hingekritzelt - stecke so tief im Beamtenfilz, dass er sich für den Rest des Lebens von Steuergeldern alimentieren lassen könne." (Tagesanzeiger.ch, 02.09.2005)
VERANSTALTUNG Ausstellung "Zwei Jüdische Ärzte aus Deutschland" in Wiesbaden: "Zwei Biografien, die auch exemplarisch zu sehen sind: z. B. für das frühe Frauenstudium, für politisches Engagement, für die Ausgrenzung jüdischer Mediziner vom Beginn der NS-Zeit, für die Probleme der Emigration, für die seltenen Überlebenschancen." (HaGalil.com, 01.09.2005)
DIGITAL Deutsches Megatokyo für PSP: "Pünktlich zum Start der deutschen Playstation Portable (PSP) von Sony bietet der eidalon Verlag als erster deutscher Verlag einen Comic an, der auf dieser neuen Konsole gelesen werden kann." (Pressemitteilung/OpenPR.de, 01.09.2005)
KINO Filmkritik Appleseed: " Das Kinodebüt von Shinji Aramaki kann großartige Animationen und eine durchaus interessante Geschichte vorweisen. Jedoch schmälern die teilweise sehr schwer zu verstehenden Handlungsstränge in der ersten Hälfte, sowie der grauenhafte Teenie-Pop-Soundtrack das Vergnügen dieser Manga-Verfilmung ungemein." (MovieMaze, Datum unbekannt)