comikado

Pressespiegel: Comics und Cartoons.

29.12.05


PORTRÄT Holger Aue: "Es ist die ultimative Schrauber-Werkstatt, die Holger Aue in MOTOmania zeichnet. Gäbe es eine deutsche Norm-Werkstatt für bekloppt-fanatische Motorradschrauber: Die wärs, nein, die isses. Ein Männertraum, aber absolut alltagsrealistisch. Das ist das Besondere an Holger Aues Comics: Er zeichnet auch die Alltagslangeweile mit. Und meistens ist das lustig." (Die Welt.de, 24.12.2005)

PORTRÄT Dilbert: "Wer Morgen für Morgen ein Bürogebäude betritt, dem kommt irgendwann der Verdacht, hinter den Eingangstüren müßten Apparate versteckt sein, die Verdummungsstrahlen aussenden. Verwandelt sich der Angestellte nicht allmählich in eine jener Reiz-Reaktions-Maschinen, als welche die Cartesianer die Tiere beschreiben und die Marktforscher die Menschen?" (FAZ.net, 25.12.2005)

PORTRÄT Mawil: "Der deutsche Nick Hornby lebt in Berlin, zeichnet Comics und heißt Mawil. Es wissen nur noch nicht alle. Dabei genießt Markus Witzel alias Mawil für einen deutschen Independent-Zeichner bereits einen unerhört hohen Bekanntheitsgrad." (Spiegel Online, 23.12.2005)

22.12.05


REZENSION The Complete Peanuts: "Schulz zeichnete richtige Menschen mit nachvollziehbaren Gefühlen. Er schaffe es, meint Eco, emotionale Schwankungen «mit einer Ökonomie der Mittel wiederzugeben, die an ein Wunder grenzt»." (NZZ Online, 22.12.2005)

REZENSION Yossel, Das Komplott, Auschwitz, Adolf: "„Ich hatte Glück“, schreibt Kubert im Vorwort zu seinem Buch „Yossel, 19. April 1943“. Während Teile seiner Familie in Konzentrationslagern und im Warschauer Ghetto starben, ging er auf eine amerikanische High School und zeichnete bereits als Zwölfjähriger regelmäßig für Comic-Hefte." (Der Tagesspiegel Online, 21.12.2005)

THEATER Tim in Tibet: "Nach den ersten Kritiken ist die Bühnenversion von «Tim in Tibet» mit echtem Hochland-Terrier und dem Schneemenschen Yeti ein Hit. Die «Times» nannte die Bühnenversion von Young-Vic Direktor Rufus Norris einen «Triumph»." (dpa/Schwabmuenchner-Allgemeine.de, 20.12.2005)

PORTRÄT Joscha Sauer: "Was die "Neue Frankfurter Schule" sei: damit habe er sich bis vor kurzem überhaupt nicht beschäftigt, erklärt er. Tiefschürfende Humoranalysen seien ihm zuwider, "Tabuthemen" ein Unwort. Er fände Sachen gut, die man noch nicht gesehen habe." (Die Welt.de, 20.12.2005)

19.12.05


PORTRÄT Micky Maus: "Ein Abenteurer? Das hätte man Micky Maus nicht an der Wiege gesungen. Der Legende nach wurde die berühmteste Maus der Welt in einer Garage geboren, wohin sich Walt Disney und Ub Iwerks im Februar 1928 zurückgezogen hatten, um sich eine neue Trickfigur auszudenken. Dabei sollen sie einen kleinen Nager beobachtet haben, der ihnen die Idee eingab, und Disneys Frau Lilian wischte den ersten Namensvorschlag „Mortimer” resolut vom Tisch: „Zu altertümlich. Nennt ihn doch Micky.”" (FAZ.net, 16.12.2005)

PORTRÄT Geier & Robi: "Bugs Bunny auf einer Überdosis Hormone - das ist Horst, der sexuell frustrierte Comic-Hase des Duos Geier & Robi. Seit 2000 erscheint die Serie beim Independent-Verlag Schwarzer Turm. Der vorliegende Strip entstand exklusiv für SPIEGEL ONLINE." (Spiegel Online, 16.12.2005)

REZENSION Persepolis: "Es sind die Erinnerungen von Marjane Satrapi selbst, die sie hier in klaren, minimalistischen Schwarz-Weiß-Bildern aufzeichnet. Die Autorin wuchs genau in jener Zeit in Iran auf, erlebte im Alter von elf Jahren den Sturz des Schah und danach jenen Wandel, der aus dem Land einen autoritären Staat machte." (Jetzt.de, 15.12.2005)

15.12.05


REZENSION Cargo. Comicreportagen Israel - Deutschland: "Fast gänzlich ausgespart scheint in den Berichten aus Israel allerdings, was hierzulande »der Nahost-Konflikt« genannt wird. Nur einmal unterbricht ein Knall das Gespräch in Dinters »Kleine Welt big orange«: Es könnte ein Bombenanschlag sein – vielleicht aber auch nicht. Die permanente Erwartung des Attentats ist keine Paranoia, sondern Ziel und Erfolg des Terrorismus, der sich als Teil des Alltags etabliert hat." (Jungle World, 14.12.2005)

VERANSTALTUNG Ausstellung in Tel Aviv: "Am Mittwoch wird die Comic-Ausstellung "Cargo" im alten Rathaus in Tel Aviv eröffnet. Sie zeigt Eindrücke israelischer und deutscher Künstler von Deutschland und Israel. " (Israelnetz.com, 13.12.2005)

POTRÄT Carl Barks: "Dieses unbetitelte Märchen beginnt nicht mit „Es war einmal”, sondern mit dem Satz: „Wenn diese Geschichte ein Märchen wär', würde sie folgendermaßen beginnen.” Und dann beginnt sie doch: „Es war einmal ein großer und mächtiger König, der hatte soviel Glück, daß ihm niemals etwas mißlang.”" (FAZ.net, 13.12.2005)

VERANSTALTUNG Ausstellung in Passau: " Den Anfang macht am 20. Januar Harald Rolf Sattler, Kulturpreisträger des Landkreises Passau 1999, der eine Auswahl seiner Karikaturen und Cartoons zeigen wird. »Es ist schon viel erreicht, wenn die Betrachter meiner Cartoons sich ein bisschen amüsieren, sich ein wenig Erheiterung oder bestenfalls ein Lächeln abquälen«, sagt Sattler über seine Zeichnungen." (PNP.de, 13.12.2005)

12.12.05


NACHRUF Jean Veenenbos: "Jean Veenenbos ist am Samstag in Wien an Krebs gestorben. Der 73-jährige Karikaturist der Tageszeitung "Der Standard" bezeichnete sich selbst als "Konkretisierer"." (ORF.at, 11.12.2005)

AUSZEICHNUNG UN-Cartoon-Preis für Gerald Mayerhofer: "Am vergangenen Freitag wurde bekannt, daß der aus dem Waldviertel stammende Gerald Mayerhofer (52) für sein Cartoon "IRAQ 2005" den "Ranan Lurie Political Cartoon Awards" gewonnen hat." (ORF.at, 10.12.2005)

PORTRÄT Spider-Man: "Seine Finger fühlen sich klebrig an, aus seiner Haut wachsen Widerhaken, seine Hände können Netze spinnen. Und wäre Peter Parker eine europäische Figur, dann wäre ihm kein langes Leben beschieden gewesen. Er hätte sich eingesponnen in seinem Zimmer, sich versteckt vor den Menschen, und eines Tages hätten sein Onkel Ben und seine Tante May die abgemagerte Leiche des Spinnenmannes gefunden." (FAZ.net, 09.12.2005)

KINO Cameron sucht Darstellerin für Battle Angel Alita: "Gesucht wird eine 16 bis Mitte 20-Jährige, die athletisch und agil sein soll, mit "anmutigen Bewegungen" und einem Ohr für Sprachen und Dialekte, so die Auschreibung der Castingagentur Mali Finn Casting." (N24.de, 09.12.2005)

VOR ORT Rauschenbach-Ausstellung in Kulmbach: "Einen bunten und vergnüglichen Einblick in das Lebenswerk des Künstlers bietet die neue Ausstellung mit Zeichnungen und Bildern von Erich Rauschenbach im Kulmbacher Badhaus. Ein „Lebenswerk“ ist es im wahrsten Sinne, denn der Berliner ließ bei der Vernissage am Mittwoch anklingen, dass er sich jetzt aus dem aktiven Geschäft als Karikaturist zurückziehen will." (Frankenpost Online, 09.12.2005)

PORTRÄT Peter Puck: "Es gibt Auszeichnungen, von denen man noch nie etwas gehört hat. Zum Beispiel die "Goldene Lupe", die Peter Puck für seinen Comic "Rudi" erhalten hat - eine Auszeichnung des Verbands deutscher Augenoptiker." (Spiegel Online, 09.12.2005)

8.12.05


AUSZEICHNUNG Melk Thalmann: "Der Komponist und Dirigent Thüring Bräm hat den mit 25 000 Franken dotierten Kunst- und Kulturpreis der Stadt Luzern erhalten. Anerkennungspreise von je 10 000 Franken gingen an den Comic-Zeichner und Musiker Melk Thalmann und das Theater Luki*ju." (Swissinfo, 08.12.2005)

TV Asterix-Doku auf Arte: "Nach vier Jahren Pause legte der Zeichner Albert Uderzo im Oktober dieses Jahres einen neuen Asterix-Band vor: "Gallien in Gefahr". Die Dokumentation porträtiert aus diesem Anlass den unbeugsamen gallischen Zeichner Albert Uderzo, der es schaffte, mit seinen Figuren die Welt zu erobern. Sie zeigt ihn bei seiner täglichen Arbeit und gibt außerdem Einblicke in sein Privatleben." (Arte, 06.12.2005)

KINO Fantastic Four 2: "Tim Story übernimmt auch bei der zweiten Folge von «Fantastic Four» die Regie, berichtet das Filmfachblatt «Variety». Bernd Eichinger gehört erneut mit Avi Arad und Ralph Winter zu den Produzenten." (dpa/Merkur Online, 07.12.2005)

5.12.05


PORTRÄT Die Abrafaxe: "Richtig düster sah es nur direkt nach der Wende aus. Da wollten „die Ostdeutschen erstmal Micky Maus und all das lesen, was sie vorher nicht kaufen konnten“, erinnert sich Jörg Reuter. Also blieben seine Mosaik-Hefte in den Regalen liegen, Reuter nennt das heute den „Coca-Cola-Effekt“." (Der Tagesspiegel Online, 02.12.2005)

PORTRÄT Levin Kurio: "Kurio serviert dem Leser die Genre-Klischees in ihrer schillerndsten Form, geht dabei aber immer erzählerisch akkurat vor. Es sind keine Parodien, eher schon Extrem-Hommagen, die so entstehen." (Spiegel Online, 01.12.2005)

SZENE Comics in Deutschland: "»Die Comics sind nur einen Schritt weit davon entfernt, breiter wahrgenommen zu werden«, glaubt Dirk Rehm. Sein Verlag Reprodukt, der zahlreiche Übersetzungen und Originalveröffentlichungen zu einem beeindruckenden Panorama heutiger Bilderzählungen zusammenfügt, bildet das Zentrum der deutschen Szene, die vor allem von kleinen Verlagen wie Reprodukt in Berlin, Edition 52 in Wuppertal oder Zwerchfell in Hamburg getragen wird." (Jungle-World.com, 30.11.2005)

VERANSTALTUNG Rauschenbach-Ausstellung in Kulmbach: "Die Schau mit 60 Cartoons und einigen Gemälden wird ab Donnerstag kommender Woche, dem 8. Dezember, im historischen Badhaus gezeigt." (Frankenpost Online, 30.11.2005)

GESCHENKTIPP Calvin & Hobbes: "Zum Jubiläum hat der Verlag Andrews McMeel die Strips in einer monumentalen Gesamtausgabe gebündelt - ein Werk für die Ewigkeit; das schönste (und teuerste) Geschenk, das man einem Comicfan machen kann." (Berliner Zeitung, 30.11.2005)

REZENSION Die Katze des Rabbiners: "Den Spaß an "trivialen" Stoffen, an vermenschlichten Tieren und abstrus-verwickelten Plots mischt Sfar mit philosophischen Reflexionen, wie man sie in der bildlosen Literatur kaum intelligenter und eindrücklicher findet. "Die Katze des Rabbiners" ist lustig und lehrreich zugleich." (Berliner Zeitung, 30.11.2005)

PORTRÄT Anna-Mirona Strube: "Anna-Mirona Strube aus Groß Ilsede gewann einen bundesweiten Manga-Nachwuchszeichenwettbewerb. Comic-Verlage strecken bereits die Fühler nach ihr aus – eine aufregende Erfahrung für die 17-Jährige. Aber nicht die einzige: Gestern besuchte sie ein Team von RTL für einen Fernsehdreh." (Newsclick.de, 29.11.2005)